1. Einwohnerfragestunde
Eine Bürgerin weist darauf hin, dass bei der hölzernen Friedhofstreppe 2 bis 3 Holzbretter ausgetauscht werden müssten.
Außerdem bittet sie darum, die Beleuchtung im Bereich Spitalgasse/Burghaldenstraße zu überprüfen und gegebenenfalls zu erweitern.
 
2. Bekanntgabe von Beschlüssen aus nichtöffentlichen Sitzungen
Die Verwaltung hat keine Beschlüsse aus nichtöffentlichen Sitzungen bekanntzugeben.
 
3. Bekanntgaben
Bürgermeister Pfaff gibt Folgendes bekannt:
Am 08.10.2016 war im Rahmen des Besuchs einer polnischen Delegation des Landkreis Tomaszowski beim Landkreis Freudenstadt der polnische Bürgermeister Tomasz Leszcynski aus Lubycza Krolewska zu Besuch in Alpirsbach. Nach dem Eintrag ins Goldene Buch und anschließendem Sektempfang besichtigte eine Delegation des Gemeinderates und der Verwaltung mit Herrn Leszcynski das Bildungszentrum Sulzberg und die Stadtteile Reutin, Römlinsdorf und Peterzell. Zum Abschluss verköstigten die Ortschaftsrätinnen Herrn Leszcynski im Bürgerhaus mit Kaffee und Kuchen.
Die Verwaltung hat dem Gemeinderat die Einladung des Kleintierzuchtvereins zur diesjährigen Lokalschau Kaninchen und Geflügel ausgeteilt. Der Verein bittet den Stadtrat dafür um Bewilligung einer Spende, die bei der diesjährigen Schau als Stadtehrenpreis verwendet werden soll.
In der letzten GR-Sitzung vom 27.09.2016 berichtete die Verwaltung von Problemen bei der Schülerbeförderung in Richtung Schiltach/ Schenkenzell. Diese Probleme sind zwischenzeitlich behoben. Durch Analyse der Fahrpläne durch die Busunternehmen Wolpert und Südwestbus wurde eine Lösung erarbeitet. Hierfür spricht die Stadt besonderen Dank aus. Ab sofort fährt um 13:00 Uhr ein leerer Bus in Richtung Schiltach.
Der Stadtverwaltung ist die Ausschreibung zur Ausrichtung eines Naturpark-Markts 2017 zugegangen. Die verpflichtenden Auflagen und Rahmenbedingungen zur Ausrichtung sind so umfangreich, dass die Verwaltung bis zum Anmeldetag am 28. Oktober 2016 nicht in der Lage ist, alle Rahmenbedingungen zu erfüllen. Deshalb wird sich die Stadt Alpirsbach für das Jahr 2017 nicht bewerben. Eine Bewerbung für das Jahr 2018 wird angestrebt. 

4. Vorstellung eines möglichen Nahwärmekonzepts durch die Bürger-Energie Schwarzwald eG
Bürgermeister Pfaff begrüßt zu diesem Tagesordnungspunkt Herrn Lehmann und Herrn Dr. Schmieder als Vertreter der Bürger-Energie Schwarzwald eG und bittet diese ihre Präsentation zum möglichen Nahwärmekonzept vorzustellen.
Herr Lehmann stellt die Eckdaten für ein mögliches Nahwärmekonzept vor, Herr Dr. Schmieder erläutert die Vorgehensweise bei der Erstellung eines Quartierskonzepts, welches Basis für ein Nahwärmekonzept ist.
Ein Stadtrat fragt, welche Motivation die Bürgerenergie Schwarzwald eG hat, um das Nahwärmekonzept umzusetzen. Dies ist aus dem Vortrag nicht hervorgegangen. Der Vortrag war sehr umfangreich, aber aufgrund der fehlenden Information zur eigentlichen Nahwärme sicherlich nicht für alle Gemeinderäte nachvollziehbar.
Herr Lehmann erläutert dass man dieses Quartierkonzept braucht um eine Nahwärmelösung zu finden. Dazu zählen Themen wie Mobilität und Telekommunikation usw.
Ein anderer Stadtrat findet den Vortrag sehr theoretisch. Die beispielhafte Umsetzung eines solchen Projektes, wie in dem Leitfaden, den Sie uns in Fischerbach ausgeteilt haben, hat gefehlt. Ohne diese ist es schwer den Vortrag zu verstehen. Ich würde Sie bitten, den Vortrag um diese Darstellungen zu ergänzen und das überarbeitete Konzept dem Gemeinderat vorzulegen.
Herr Lehmann sagt zu, dieser Bitte gerne nachzukommen.
Ein anderer Stadtrat findet, dass die Energiewende sehr wichtig ist. Die Investition von 80.000 Euro für dieses Projekt erscheinen sinnvoll und überschaubar.
Wieder ein anderer Stadtrat findet das Quartierkonzept sehr umfangreich. Es behandelt viele Stadtentwicklungsmerkmale und gehöre aufgrund der Komplexität zur Aufgabe der Landesregierung. Sind diese Faktoren in die Landesentwicklung eingeplant?
Herr Dr. Schmieder erläutert, dass dieses Konzept noch nicht in die Landesentwicklung eingebaut ist, dies jedoch nächstes Jahr vielleicht zur Erwägung gezogen wird.
Bürgermeister Pfaff bedankt sich bei Herrn Dr. Schmieder und Herrn Lehmann für die umfangreiche Präsentation und bittet um Übersendung der Präsentation und der weiterführenden Unterlagen für den Gemeinderat.
Der Gemeinderat nimmt den Vortrag zu Kenntnis.