Sitzung des Ortschaftsrates Reutin am 11. März 2015

1.   Bürgerfragestunde
Keine Fragen

2.   Bausachen
Keine

3.   Auswertung der Anwohnerbefragung „Im Langäcker“
Die Resonanz der Anwohnerbefragung zur Verkehrssituation im Neubaugebiet „Im Langäcker“ ist überwältigend! Herzlichen Dank für alle Meinungen, Hinweise, Anregungen, Pro- und Contra-Argumente, ja für Ihre Bereitschaft aktiv an diesem Prozess teilzuhaben.
Quantitative Abstimmungsergebnisse:
Antwort 1: Nichts unternehmen und Tempo 30 km/h belassen (18 Stimmen)
Antwort 2: Spielstraße nur im westlichen Teil der Straße „Im Langäcker“ (0 Stimmen)
Antwort 3: Spielstraße im westlichen Teil der Straße „Im Langäcker“ einschließlich „Waldstraße“ (0 Stimmen)
Antwort 4: Spielstraße in der gesamten Straße „Im Langäcker“ (4 Stimmen)
Antwort 5: Spielstraße in allen drei Straßen (5 Stimmen)
Im Folgenden werden zuerst einmal alle eingegangenen Anmerkungen straßenweise aufgelistet. Mehrfachnennungen innerhalb einer Straße bleiben unberücksichtigt und allgemeine Anmerkungen sind ganz zum Schluss aufgelistet. Aus diesem „Rohmaterial“ sind in einem zweiten Schritt konstruktive Argumente für beide Standpunkte zusammengefasst, und mit Anmerkungen aus dem Gremium (z. B. aus der Straßenverkehrsordnung) ergänzt worden.
Hügelweg:
- Bessere Pflege der Straßenumgebung für bessere Sicht (regelmäßiges Mähen der unbebauten Grundstücke)
- Besserer Winterdienst (bisher: unter der Woche morgens zwischen 8 und 9 Uhr/ lediglich einmal morgens und abends)
Im Langäcker:
- Waldstraße an die Kreisstraße anbinden
- verstärkte Kontrollen (Blitzer/ Laser)/ persönliches Aufmerksam machen bei zu hoher Geschwindigkeit/ Spielstraße: Aufwand und Kosten
- Heckenschnitt der Privatanlieger sollte ordnungsgemäß den gesetzlichen Vorgaben entsprechen
- 7 km/h nicht fahrbar (Steigung und Gefälle)
- Geregelte Zufahrten für Müllabfuhr, LKW, Schneeräumdienst? Möglichkeit der Verweigerung, Anforderung eines Sammel- oder Übergabeplatzes
- Tempo 30 ist OK/ Mehrheit der Anwohner fährt angemessen – einzelne, auch Eltern kleiner Kinder, fahren schneller (Beobachtung)/ große 30 auf die Straßen malen
- Einbahnstraßenregelung/ „Achtung Kinder“-Schilder aufstellen
- Bodenwellen/ Kunststoffschwellen im Eingangsbereich einbauen
- Bauliche Veränderungen sind finanziell für die Stadt nicht durchführbar und werden von Anliegern nicht getragen (75% zu 25% Regelung der Kosten)/ versuchsweise Schlauchbrücken der Feuerwehr einsetzen
- Spielstraße offiziell Verkehrsberuhigter Bereich (Zeichen 325) bedeutet Schrittgeschwindigkeit 4-7 km/h für Bereiche mit überwiegender Aufenthaltsfunktion und sehr geringem Verkehr/ Neubaugebiet überwiegend Anliegerverkehr, der Bescheid weiß!/ Aufstellen möglich in Kombination mit Zeichen 250 „Verbot von Fahrzeugen aller Art“!/ Persönliche Verantwortung der Fahrenden, wenn notwendig Erziehungsmaßnahmen/ Kinder dürfen in dieser Zone auch nur Schrittgeschwindigkeit fahren
- Positive Aufforderung „Smily“/ Zone-30-Schild gab es mal im Eingangsbereich – warum jetzt nicht mehr?/ Langäcker als eigene Siedlung nochmals mit Zone-30-Schild kenntlich ausweisen, als „Anhang“ der Landhausstraße nicht deutlich genug/  Zusatzschild „Achtung Geschwindigkeitsmessung“ muss auch realisiert werden!/ teilweise beruhigen ist ungerecht und verunsichert
- Gleiches Anliegen vor zehn Jahren, nach einem Unfall mit Kind, schon in der Verwaltung eingebracht (leider erfolglos, versprochene Geschwindigkeitsmessungen blieben aus)
- Es gibt nur wenige Kinder hier/ Mutwillige Nichtbeachter der Straßenverkehrsregeln gibt es immer
- Deutliche Kennzeichnung (30-Zone) auch für den Feldweg
Waldstraße:
- Geregelte Zufahrten für Müllabfuhr, Post- und Paketzusteller?
- Autofahrer nehmen jetzt schon ausreichend Rücksicht
- Fahrt dauert unnötigerweise länger
- Ruhiger Ort mit wenig Verkehr
- Es bleibt, wie es ist!
Allgemeine Anregungen, den Stadtteil betreffend:
- Spielplätze sind sanierungsbedürftig
- Gefahrenpunkte (Landhausstraße: Gehweg am Erdwall im Winter voller Schnee und parkenden Autos)/ Straßen ohne Gehweg (Schmiedgasse/ Kohlhalde/ Herdweg/ Zankwaldweg) werden auch weiter eingeschränkt?
- Einrichtung eines Fuß- und Radweges zwischen Reutin und Peterzell bis nach Flourn/ besserer Schneedienst (Kindergarten/ ev. Kirche zur Landhausstraße hin)
 
Pro Spielstraße
(Verkehrsberuhigter Bereich)
Pro Zone-30
(Ist-Stand belassen und verbessern)
- StVO § 42 84a
- Verkehrszeichen 325/ 326
- Verstärkte Geschwindigkeitskontrollen
- Große 30 auf den Boden auftragen
- Einbahnstraßenregelung einführen
- Schilder: „Achtung Kinder“/ „Freiwillig Schrittgeschwindigkeit“/
  Kinder-Figuren
- Bodenwellen/ Kunststoffschwellen (probeweise Schlauchbrücken)
- Positive Aufforderung: Smily
- Zone-30-Schild wieder aufstellen
- Spiegel an unübersichtlichen Stellen
- Fußgänger benutzen  die ganze Breite der Straße; Kinder spielen im
  gesamten Straßenraum
- Fahrzeugführer dürfen Fußgänger weder gefährden noch behindern,
  wenn nötig müssen sie warten; Fußgänger haben immer Vorrang,
  dürfen jedoch den Fahrverkehr nicht unnötig behindern
- Schrittgeschwindigkeit ist einzuhalten
- Parken nur auf dafür gekennzeichneten Flächen zulässig
  (ausgenommen Ein- und Aussteigen, Be- oder Entladen)
- Parkflächen werden meist durch Markierungen/ verschiedenfarbigen
  Pflasterungen ausgewiesen
In der nächsten Ortschaftratssitzung wird sich das Gremium nochmals mit diesem Thema beschäftigen und abschließend abstimmen. 

4.  Bekanntgaben
1.) Die diesjährige Waldputzede findet am Samstag, 18. April 2015,
     statt. Ausweich- bzw. Ersatztermin wird Samstag, 25. April  2015,
     sein. Zur Teilnahme wird, wie  jedes Jahr, zeitnah im
     Nachrichtenblatt der Stadt Alpirsbach eingeladen.
2.) Der Ortschaftsrat Reutin vereinbart, auch in diesem Jahr zum
     Maibaumfest des MGV „Frohsinn“ Reutin  die Reutiner
     Neubürgerinnen und Neubürger einzuladen.
3.) Das Amt für Ordnung und Verkehr im Landratsamt Freudenstadt
     hat sich, nach Gesprächen mit der zuständigen Polizeidirektion
     Tuttlingen, dagegen ausgesprochen, in der Ortsdurchfahrt
     Aischfeld (L 415) das Schild „Radarkontrolle“ anbringen zu lassen.