Sitzung des Ortschaftsrates am 7. Februar 2011

1. Bürgerfragestunde
Ein Bürger fragt an, ob das Schul- und Rathaus verkauft werde.
Der Vorsitzende erklärt, dass es eine Anfrage wegen der Wohnung im Obergeschoss gab. Diese Anfrage wurde jedoch wieder zurückgezogen.
Ein weiterer Bürger fragt an, ob der Radweg im Bereich Fronwald bis zur Farbmühle weiter gebaut wird. Seines Wissens werden diese Maßnahmen aus Bundesmitteln zu 100%  gefördert.
Der Vorsitzende erklärt, mit den entsprechenden Anliegern Kontakt aufzunehmen, wenn diese zustimmen wird die Planung in die Wege geleitet.

2. Verabschiedung von Amtsbote Günter Bühler
Günter Bühler ist nach 14-jähriger Tätigkeit als Amtsbote zum
1. Februar 2011 auf eigenem Wunsch aus dem Dienst aus-geschieden.
Ortsvorsteher Günther bedankt sich bei Herrn Bühler für die Einsatzbereitschaft und die  pflichtbewusste Durchführung seiner Tätigkeit und überreicht ihm ein Weinpräsent.

3. Beratung über geplante Haushaltskonsolidierungs-
    maßnahmen der Stadt Alpirsbach
    - Auswirkungen auf den Stadtteil Ehlenbogen

Aus der Sicht des Ortschaftsrates Ehlenbogen sind die Ortschaftsverwaltung und die Pflege der städtischen Grünanlagen Punkte über die man Überlegungen anstellen kann.
Nach längerer Beratung wird der Beschluss gefasst, die Arbeitszeit der Schreibkraft zu reduzieren. Ansonsten ist man der Ansicht, dass die Verwaltung in Ehlenbogen auf Sparflamme fährt. Die Kosten für die Putzfrau und die Amtsbotentätigkeit sind auf der niedrigsten Stufe angesetzt. Sollten hier noch weitere Kürzungen erfolgen, kann nur noch die Auflösung der Ortschaftsverwaltung die Folge sein.
Im Rahmen der Grünflächenpflege kann versucht werden, ob zusätzlich weitere Maßnahmen durch ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger erfolgen kann. Diese Pflegemaßnahmen werden in Ehlenbogen schon über einen längeren Zeitraum durchgeführt. Dies sind z.B.: Sitzbänke ausmähen und reparieren, Blumenbeete am Rathaus und Blumen an den Brücken gießen und sauber halten.
4. Verschiedenes
a) Anlegen von Wiesengräbern auf den Alpirsbacher Friedhöfen
Der Vorsitzende erklärt die Gestaltung von Wiesengräbern:
Diese Grabstätten müssen wie jedes andere Grab mit einem Grabzeichen mit entsprechender Inschrift versehen sein, die restliche Grabfläche ist mit Gras eingesät. Die Fläche muss über die gesamte Liegezeit von der Kommune gepflegt werden. Daraus resultiert der hohe Grabpreis von etwa 5.000 Euro.
Die Ratsmitglieder sehen das Anlegen von Wiesengräbern sinnvoll, jedoch sollten solche Gräber, wenn erforderlich nur auf einem Friedhof angelegt werden.
Der Friedhof in Ehlenbogen wird aufgrund seiner kleinen Grabfelder nicht für sinnvoll gehalten.
b) Aufstellen von Stelen des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord
Aus der Bürgerschaft kam die Anfrage ob an den jeweiligen Ortseingängen auch die Stelen des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord aufgestellt werden könnten, und wie hoch der Preis für eine Stele  liegt. Der Preis für eine Stele liegt bei rund 2.500 Euro, abzüglich der entsprechenden Fördermittel.
Die Mitglieder sprechen sich für das Aufstellen der Stelen aus.
c) Anfrage 14-tägiger Gottesdienst im Schulraum
Von der Kirchengemeinde Schömberg/Oberehlenbogen kam die Anfrage, ob der 14-tägige Gottesdienst von Februar bis Ende April wegen der defekten Heizung in der Kirche im Schulraum stattfinden kann.
Beschluss: Bei einem kurzfristigen Heizungsschaden, oder bei Glatteis kann im Einzelfall der Gottesdienst im Schulraum stattfinden, jedoch kann es keine Dauerlösung sein.
d) Küche im Schulhaus
Die Ratsmitglieder besichtigen die in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr eingerichtete Küche. Der Vorstand bedankte sich nochmals beim anwesenden Kommandanten für die gelungene Maßnahme. Für die ehrenamtlich geleistete Arbeit von über 100 Stunden darf die Feuerwehr Abteilung Ehlenbogen 5 Jahre lang einmal jährlich kostenfrei eine Veranstaltung im Schulhaus durchführen.
5. Bekanntgaben
Am Freitag, 29. April 2011, wird der Gemeinderat von 17:00 bis 18:30 Uhr Ehlenbogen einen Besuch abstatten. Die Mitglieder des Ortschaftsrates sind ebenfalls zu diesem Termin eingeladen. Bei diesem Termin können die anstehenden Probleme des Stadtteils besprochen werden.