Ortschaftsratssitzung am 16.11.2016

1. Bürgerfragestunde
Ein anwesender Mitbürger bittet darum, die inzwischen verfallenen und/ oder unansehnlichen Straßen- und Ortseingangsschilder auszutauschen. Des Weiteren regt er notwendige Sanierungsmaßnahmen an der unteren Reutiner Steige an, sozusagen als Folgemaßnahme der bereits fertigen Straßensanierung im oberen Bereich. Beide Anliegen werden dem Stadtbauamt weitergeleitet.
 
2. Bausachen
Keine
 
3. Umstellung der Müll-Sammelcontainer
Mit dem Verkauf des städtischen Anwesens Farrenstall und Schlachthaus in Reutin wurden zum 1. Oktober 2016 die Müll- und Altkleidercontainer auf die Wendeplatte (Tropfwiesle) versetzt. Aus der Bevölkerung ist die Bitte an den Ortschaftsrat herangetragen worden, sich über den neuen Standort oder einer Alternative Gedanken zu machen. Denn die langjährige Erfahrung zeigt leider, dass an relativ unbeobachteten Standorten ein „regelrechter Müllplatz“ entsteht! Eine Alternative, nämlich unterhalb des Rathauses wäre möglich.
Im Hinblick auf das Ortsbild und der Tatsache, dass es seit der Container-Versetzung noch keine Beschwerden gegeben hat, verbleiben die Container zum jetzigen Zeitpunkt auf der Wendeplatte. Sollte dieser Zustand nicht so bleiben, wird sich der Ortschaftsrat des Themas wieder annehmen.
 
4. Reutiner Bänke und Thema „Mitfahrerbank“
Das Thema „Reutiner Bänke“ beschäftigt den Ortschaftsrat seit dem Hinweis eines älteren Mitbürgers, dass sich die Erreichbarkeit der außerörtlich gelegenen Sitzbänke gerade für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger schwierig gestaltet. Und beim genaueren Betrachten des im Jahr 2011 angefertigten Grünflächen- und Bankkatasters ist deutlich geworden, dass es in der Tat nur sehr wenige innerörtliche Sitzbänke in Reutin gibt. Im letzten Seniorentreff (8. November 2016) wurden die Seniorinnen und Senioren befragt, ob und gegebenenfalls wo sie die Notwendigkeit sähen, eine Bank im Ort aufzustellen. Mit den Anregungen aus dem Seniorentreff hat sich der Ortschaftsrat beschäftigt, so dass folgende Standorte benannt werden:
- Ortsstraße Rathaus: gegenüber den beiden Eingängen ins Rathaus
- Ortsstraße: Evangelische Kirche
- Hinteres Gässle: Unterer Bereich, Nähe Einmündung Landhausstraße
- Wohngebiet Langäcker: Städtische Grünfläche Ecke Im Langäcker und Hügelweg
- Lange Straße: Bereich Bushaltestelle AIT
Diese benannten Standorte werden dem Stadtbauamt zur Beratung und Überprüfung vorgelegt. Sofern Bänke aufgestellt werden können, wird dies im kommenden Frühjahr geschehen. 
Hinter dem interessant klingenden Begriff „Mitfahrerbänke“ verbirgt sich folgende Idee:
Das Prinzip der Mitfahrerbänke erinnert auf den ersten Blick an das Trampen, denn es geht in der Tat um das Mitnehmen derer, die sich auf eine auffallend farbige Mitfahrerbank setzen um mitgenommen zu werden. Der Unterschied zum Trampen ist, dass die Bänke feste Ein- und Ausstiegspunkte innerhalb einer Kommune darstellen. Erfunden wurde diese Idee in Speicher/ Eifel. Im Frühsommer 2016 hat die badische Gemeinde Graben-Neudorf mit viel Engagement die Aktion „Mitfahrerbänke“ erfolgreich gestartet. Sogar das SWR-Fernsehen hat schon berichtet.
Was ist das Faszinierende an den Mitfahrerbänken und warum beschäftigt sich der Reutiner Ortschaftsrat mit diesem Thema? Zum einen haben wir in unserem Ortsteil ältere Mitmenschen, die verkehrstechnisch nicht (mehr) mobil sind, aber nach Alpirsbach möchten. Und auch umgekehrt: Ältere Mitmenschen aus Alpirsbach, die nach Reutin zum Spazierengehen kommen oder auf den Friedhof möchten. Die eingerichteten Buslinien mögen terminlich passen oder auch nicht. Zum anderen fahren Mitbürgerinnen und Mitbürger das „Sträßle“ hoch und runter und wären bereit, weitere Fahrgäste auf dieser Strecke mitzunehmen.
Bei der Vorstellung der Aktion Mitfahrerbänke im Seniorentreff reagierten die Anwesenden mit sehr viel Zustimmung und signalisierten, dieses Mitnehmen ins Städtle in Anspruch zu nehmen. Der Reutiner Ortschaftsrat möchte im Laufe des nächsten Jahres das an Reutin-Alpirsbach angepasste Projekt „Mitfahrerbänke“ starten. In den nächsten Ortschaftsratssitzungen wird dieses Thema weiter behandelt.
In Graben-Neudorf gibt es am Sonntag, 27.11.16 eine Informationsveranstaltung für alle Interessierten. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei der Ortsvorsteherin.
 
5. Bekanntgaben
-Die beidseitige Geschwindigkeitsbegrenzung „70km/h“ an der Reutiner Steige bleibt erhalten. Dies hat das Gremium der letzten Örtlichen Verkehrsschau beschlossen.
-Das Schild „Plakatieren verboten“ ist am Waaghäusle angebracht worden, nachdem dort unerlaubt Plakate aufgehängt wurden.
-Das Jahreskonzert des Jugendorchesters Reutin findet am Samstag, den 19. November 2016, um 15 Uhr in der evangelischen Kirche in Reutin statt.
-Die in der letzten Bürgerfragestunde angesprochene Geruchsbelästigung wird seitens des Landratsamtes gerade intern bearbeitet.
-In regelmäßigen Abständen erhält der Ortschaftsrat die Liste aller registrierten Hunde, bzw. Hundehalter zur aktuellen Überprüfung. Dies wird auch zu Beginn des neuen Jahres wieder sein; nichtregistrierte Hundehalter müssen dann der Kämmerei gemeldet werden.
-Die Umstellung der Internetverbindungen in das neue Netz der Stadtwerke Freudenstadt hat begonnen.
 
6. Sonstiges
Ein herzliches Dankeschön den Bauhofmitarbeitern für die Aufstellung des stattlichen Weihnachtsbaums vor dem Reutiner Rathaus.