Partnerstadt Neuville sur Saone

Seit Anfang der 1970er Jahre gibt es zwischen Alpirsbach und der französischen Stadt Neuville sur Saone enge freundschaftliche Beziehungen. Neuville sur Saone liegt ca. 10 km nördlich von Lyon und ist von der Größe und Struktur her mit Alpirsbach vergleichbar. Deshalb haben auch die Gemeinderäte beider Städte beschlossen, eine Partnerschaft einzugehen.

Blick auf die Stadt Neuville

Die offizielle Partnerschaft wurde in Neuville sur Saone 1973 besiegelt und im Jahr darauf in Alpirsbach bestätigt. Seither haben viele Bürger, Vereine und Organisationen sich gegenseitig besucht und eine enge persönliche Beziehung hergestellt. Damit tragen beide Städte dazu bei, die deutsch-französische Freundschaft zu festigen und zu einem vereinten Europa beizutragen.

Fester Bestandteil der Partnerschaft ist der Schüleraustausch, der jedes Jahr einmal in die eine und einmal in die andere Richtung vollzogen wird. Eine feste Freundschaft besteht darüber hinaus zwischen dem Musikverein Rötenbach e.V. und dem Partnerverein "Harmonie" aus Neuville sur Saone. Auch die Feuerwehren beider Städte pflegen intensive partnerschaftliche Beziehungen. Im sportlichen Bereich tauschen sich der Tennisclub Alpirsbach e.V., der Sportverein Alpirsbach-Rötenbach e.V. sowie der Turnverein Alpirsbach-Rötenbach e.V. mit den Neuviller Sportvereinen aus.

An den Ortseingängen beider Partnerschaftsstädte erinnern Tafeln an die die "Jumelage". In Alpirsbach gibt es einen Neuviller-Platz und in Neuville den Place d’Alpirsbach.

Rede von Bürgermeister Reiner Ullrich zum 40jährigen Partnerschaftsjubiläum:

Meine sehr verehrten Damen und Herren,
sehr geehrte Gemeindrätinnen und Gemeinderäte der Stadt Neuville sur Saone,
sehr geehrter Herr Generalrat Dr. Laffly,
meine sehr geehrten Vorgänger im Amt
- Herr Bürgermeister und Landrat a. D., Peter Dombrowsky
sowie
- Herr Bürgermeister a. D., Roland Wentsch,
mein lieber Kollege le Maire Jean-Claude Ollivier,

es ist mir eine große Freude, aber auch eine sehr große Ehre, heute Abend zu Ihnen anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft Neuville und Alpirsbach sprechen zu dürfen. Seit nunmehr 40 Jahren besteht diese kommunale Partnerschaft zwischen den beiden Kommunen aus Deutschland und Frankreich. Seit meinem Amtsantritt als Bürgermeister der Stadt Alpirsbach im Jahre 2008 habe ich die Möglichkeit, mich selbst aktiv in diese Partnerschaft mit einzubringen und diese mit zu fördern. Im Herbst 2008 anlässlich der Teilnahme unserer französischen Freunde am Herbstmarkt konnte ich meinen Kollegen, Jean-Claude Ollivier, zum ersten Mal sehen und kennenlernen.

Dank der bestehenden Freundschaften von Alpirsbacher Bürgern zu Bürgern in Neuville, und hier möchte ich stellvertretend für viele Harald Mätz nennen, die aufgrund der bereits bestehenden Partnerschaft Neuville freundschaftlich verbunden sind, konnte ich am Kontakt und der Begegnung mit den Neuvillern teilnehmen und Jean-Claude Ollivier und ich haben auch sehr schnell zueinander gefunden.
Wir waren uns einig, dass wir die Städtepartnerschaft weiter fördern wollen und ihr neue Impulse geben. Dank des Engagements und der maßgeblichen Unterstützung durch Harald Mätz und seinen Freundinnen und Freunden im Partnerschaftskomitee, sowie durch Bernard Chretin, Adjoint und Mike Chignard, conseil municipiale, konnten wir zusammen mit le Maire Jean-Claude Ollivier der seit 1973 bestehenden Städtepartnerschaft neue Impulse geben und bestehende Formen der Begegnungen zwischen Alpirsbachern und Neuvillern unterstützen. Denn unsere seit vier Jahrzehnten bestehende Partnerschaft hat es mehr als verdient, dass wir sie weiterbringen und auch leben.

Die Begegnungen und der Austausch der Menschen aus Alpirsbach in Deutschland und Neuville in Frankreich trägt im kleinen dazu bei, dass die Menschen in Europa, und hier vor allem aus Deutschland und Frankreich, nicht nur näher zusammenkommen, sondern es geht auch darum, dass der kulturelle Reichtum und die sprachliche Vielfalt, die die jeweiligen Bürger aus Alpirsbach und Neuville einbringen können, sich auch gegenseitig näher bringen. Somit tragen wir auch dazu bei, dass auf kommunaler, lokaler Ebene ein europäisches Bürgerbewusstsein gefördert wird. Und an dieser Stelle möchte ich an den Ausgangspunkt der deutsch-französischen Partnerschaft und vor allem der deutsch-französischen Freundschaft erinnern.

Diese nahm ihren Anfang mit der Rede von Charles de Gaulle an die deutsche Jugend 1962 in Ludwigsburg. Mit dieser Rede hatte Ihr großer Staatspräsident, meine sehr verehrten französischen Freunde, eine Begeisterung in der jungen Bevölkerung Deutschlands für Europa und vor allem für Frankreich geweckt. Diese Rede schaffte die notwendige Atmosphäre, damit dann im Januar 1963 der deutsch-französische Freundschaftsvertrag geschlossen werden konnte. Und dieser Vertrag ist die Grundlage der deutsch-französischen Zusammenarbeit in einem gemeinsamen Europa, welche die Kommunen nicht nur mit einschließt, sondern sie auch zur aktiven Partnerschaft über die Grenzen hinweg motiviert.

So kam es, dass in unserem Bundesland Baden-Württemberg den Landkreisen die Aufgabe gegeben wurde, Partnerregionen in Frankreich zu suchen und zu finden. Letztendlich fand der Landkreis Freudenstadt in der Region Lyon einen Partner. Und so kam es, dass die Stadt Alpirsbach als Kommune des Landkreises Freudenstadt seinen Partner in Neuville sur Saone als Kommune in der Region Lyon fand. 1973, also heute vor 40 Jahren, begründeten der damalige Bürgermeister Volle aus Alpirsbach und le maire Campant mit der Unterzeichnung einer Urkunde die Städtepartnerschaft zwischen Alpirsbach und Neuville. Seit dieser Zeit fanden gegenseitige Besuche, Begegnungen und Austausche statt. Zahlreiche Schüler haben und werden sich weiterhin im Rahmen des weiter durchzuführenden Schüleraustausches kennen– und verstehen lernen können. An Herbstmärkten in Alpirsbach sowie jeweils am 1. Mai eines jeden Jahres in Neuville werden heimische und lokale Produkte den jeweiligen Bürgerinnen und Bürger vor Ort präsentiert, dabei haben sich Feuerwehrleute, Sportler und Vereinsvertreter kennen und schätzen gelernt.

Diese Begegnungen führten auch zu langjährigen Freundschaften, die zum Teil bis heute anhalten. Ein sehr schöner Ausdruck unserer gelebten Partnerschaft ist auch der regelmäßige Kontakt, Austausch und Begegnung zwischen den Musikvereinen Musikverein Alpirsbach-Rötenbach sowie der Harmonie aus Neuville. Seit  3 Jahren gibt es nunmehr auch einen regelmäßigen Kontakt und die Sportbegegnung zwischen den Tennisclubs aus Alpirsbach und Neuville. Ein wichtiger Baustein der Partnerschaft sind die Jugendlichen und darum ist es unerlässlich, dass der Schüleraustausch auch weiterhin möglich sein wird. Darum möchte ich an dieser Stelle auch Frau Schulze vom Progymnasium Alpirsbach erwähnen, die sich seit vielen Jahren dieser tollen Aufgabe widmet. Auch die Sportvereine sind ein wichtiger Impulsgeber für die Partnerschaft.

So freut es mich, dass gerade der SV Alpirsbach als Fußballverein sich mit seiner Jugend wiederholt an dieser Partnerschaft beteiligt und dass der Fußballclub aus Neuville unsere Jugendfußballer zum großen internationalen Fußballturnier in Neuville eingeladen hatte und sie dabei mitmachen konnten. In all den Jahren der Begegnungen sind auf verschiedenen Ebenen Bekanntschaften und Freundschaften entstanden. Dies gilt auch für die jeweiligen Kommunalverwaltungen, Gemeinderäte, aber auch Bürgermeister. So hat mein Vorgänger im Amt, Herr Bürgermeister a. D. Peter Dombrowsky, mit seinem damaligen Kollegen le Maire,  Dr. Paul Laffly, nicht nur einem der Partnerschaft aufgeschlossenen Kollegen gefunden. Sondern beide haben im freundschaftlichen Verhältnis zueinander die Partnerschaft weiter auf- und ausgebaut und somit hervorragend dazu beigetragen, dass diese Partnerschaft inzwischen so lange anhält.

Mein direkter Vorgänger im Amt, Bürgermeister a. D. Roland Wentsch, übernahm den Stab von Peter Dombrowsky und förderte zusammen mit Herrn Heinzelmann den Kontakt und die Freundschaft zwischen Feuerwehrleuten aus Alpirsbach und Neuville. Ohne Harald Mätz, unseren Präsidenten des Partnerschaftskomitees, wäre die gelebte Partnerschaft und Freundschaft zwischen Alpirsbachern und Neuvillern Bürgerinnen und Bürgern nicht denkbar. Er war auch derjenige, der bei mir den Anstoß gab, hier zusammen mit meinem lieben Kollegen Jean-Claude die Partnerschaft zwischen Alpirsbach und Neuville weiter zu befördern und zu entwickeln. Dies ist auch in den letzten 4 Jahren gelungen, denn kontinuierlich und jährlich fanden Begegnungen, Kontakte und der Austausch zwischen Bürgerinnen und Bürgern aus Neuville und Alpirsbach statt. Und der Kreis derjenigen, die sich daran beteiligen, konnte auch ausgeweitet werden. So haben wir neben den Sportvereinen, Musikvereinen und frankophilen Bürgern auch Begegnungen zwischen heimatgeschichtlich Interessierten und weiteren Kulturinstitutionen ermöglicht.

Selbst zwischen den Gemeinderäten fanden Begegnungen und gemeinsame Unternehmungen statt, ich erinnere hier nur an unseren gemeinsamen Aufenthalt an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl, wo den Gemeinderäten die jeweilige kommunale Verfassung erläutert und vorgestellt wurde. An dieser Stelle freut es mich erwähnen zu dürfen, dass am heutigen Abend auch mit Herrn Manuel Thiel und Herrn Hans Frick Gemeinderäte der Stadt Alpirsbach mit anwesend sind und somit der Partnerschaft eine kommunalpolitische Bedeutung geben. Auch zwischen den Kommunalverwaltungen gibt es mittlerweile regen Kontakt und hier darf ich mich bei Herrn Helmut Held recht herzlich bedanken, der für die Stadtverwaltung Alpirsbach den ständigen Kontakt zur Kommunalverwaltung in Neuville hält und ohne ihn wäre so manche Begegnung organisatorisch nicht möglich gewesen. Danke Herr Held für Ihr Engagement.

Aber auch mit Adjoint Bernard Chretin und Conseil Mieke Chignard sowie mit Herrn Betzer haben wir in Freundschaft verbundene Kollegen im Rathaus von Neuville, die dafür sorgen, dass die Partnerschaft organisatorisch und administrativ funktioniert. Und an dieser Stelle möchte ich auch erwähnen, dass ich mich Herrn Bernard Cretin, Madame Mieke Chignard und meinem lieben Kollegen Jean-Claude Ollivier freundschaftlich verbunden fühle.

Bitte erlauben Sie mir, dass ich mit einem auf unsere Partnerschaft angepassten Zitat von Ihrem Staatspräsidenten Charles de Gaulle einen Ausblick auch für unsere Partnerschaft versuche zu geben.

„Die gegenseitige Achtung, das Vertrauen und die Freundschaft zwischen den französischen Bürgern aus Neuville und den deutschen Bürgern aus Alpirsbach bleiben ein Grundstein, auf welchem die Einheit Europas gebaut werden kann und muss“,

so die angepassten Worte von Charles de Gaulle in seiner berühmten Ludwigsburger Rede an die deutsche Jugend. In diesem Sinne wollen und werden wir mit den Bürgerinnen und Bürgern, Jugendlichen und gewählten und offiziellen Amtsträgern in und aus beiden Kommunen ein Beispiel geben, wie mit Begegnung, Austausch und Zusammenarbeit ein demokratisches, kommunales, europäisches Bewusstsein gefördert werden kann. Denn Europa ist längst zu einer in vielen Bereichen der Kommunalpolitik und Verwaltung bestimmenden Angelegenheit geworden. Die Kommunen und ihre Bürger sind durch Europa gefordert, sollten ihrerseits aber auch selbstbewusst auf unser gemeinsames Europa zugehen und sich ihren Platz in der Europapolitik sichern. Die gelebte Städterpartnerschaft, getragen von den Bürgerinnen und Bürgern aus Alpirsbach und Neuville, unterstützt von den Vereinen, den örtlichen Bildungs- und Kultureinrichtungen sowie gefördert durch die Kommunalpolitik und den Kommunalverwaltungen in Alpirsbach und Neuville sind ein wesentliches Element einer aktiven, gestaltenden kommunalen Europaorientierung.

Stellen Sie sich vor, meine sehr verehrten Damen und Herren, die Bürgerinnen und Bürger können Europa mit gestalten – und die Bürgerinnen und Bürger aus Neuville und Alpirsbach machen im Rahmen ihrer Städtepartnerschaft dabei mit.

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit und wünsche für unsere Partnerschaft mindestens weitere spannende 40 Jahre.