Rede von Bürgermeister Reiner Ullrich beim Bürgerempfang im Haus des Gastes

Wiederherstellung der finanziellen Leistungskraft der Stadt und künftige Projekte standen im Mittelpunkt
 
Nach der musikalischen Eröffnung durch das Jugendorchester Reutin begrüßte Bürgermeister Reiner Ullrich die Bürgerinnen und Bürger und die Neubürgerinnen und Neubürger zum 6. Bürgerempfang im Haus des Gastes. Sein Gruß galt auch den Freunden der Partnerschaft für die Bewirtung und Hermann Kilgus von der Alpirsbacher Offizin. Bürgermeister Ullrich überreichte ihm den „Kulturpreis der Stadt Alpirsbach“. Außerdem begrüßte er die zu ehrenden Sportler vom Sportverein Alpirsbach-Rötenbach und vom Radsportverein Alpirsbach-Rötenbach, die zu ehrenden Blutspender, sowie die Vereine und Institutionen, die sich mit einem Infostand präsentieren. Die Gemeinderäte und Ortsvorsteher, die Bürgermeisterkollegen Bernard Tjaden, aus Fluorn-Winzeln und Ekhard Seckinger mit Gattin aus Aichhalden und Alfred Schweizer, Präsident des Sportkreises Freudenstadt, der FDP-Landtagsabgeordnete Timm Kern, Uta Schumacher, Gemeinderätin und SPD-Landtagskandidatin aus Loßburg sowie die Vertreter der Kirchen wurden von Bürgermeister Ullrich begrüßt. Der CDU-Landtagsabgeordnete Norbert Beck, die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken und Hans-Joachim Fuchtel, Bundestagsabgeordneter, haben sich entschuldigt.
Bei seiner Ansprache erwähnte Bürgermeister Ullrich die Höhepunkte des vergangenen Jahres und gab einen Ausblick auf das laufende Jahr. Mit einer Power-Point-Präsentation stellte er zunächst das Jubiläum der Schwarzwaldhexen Peterzell im Januar und das Jubiläum „40 Jahre Partnerschaft Alpirsbach-Neuville“ im Mai des vergangenen Jahres vor. Alpirsbach ist nach seiner Feststellung eine lebendige und attraktive Stadt. Denn zu den bereits traditionellen Veranstaltungen gehören das Alpirsbacher Hopfenfest der Alpirsbacher Klosterbräu, die Märkte in der Innenstadt sowie die Kloster- und Kreuzgangkonzerte in der Klosteranlage. In der jüngsten Vergangenheit ist es mit diesen Veranstaltungen gelungen, die Stadt Alpirsbach als attraktiven Kulturstandort im ländlichen Raum zu positionieren. Dabei erwähnte Ullrich, mit den Vereinen, die vor zwei Jahren am Bürgerfest teilnahmen, über eine weitere Veranstaltung sprechen zu wollen. Die Tourismuswerbung mit Freudenstadt hat sich inzwischen bewährt und die Anzahl der ausländischen Gäste steigt kontinuierlich. Beim Kurgarten sei es zwar bedauerlich, dass die Baumallee entfernt werden musste, aber der Kurgarten gibt nun einen herrlichen Blick auf das Kloster. Ein weiteres Thema war auch das Freibad, denn die Sicherung des Freibadbetriebes in diesem Jahr mit einem neuen Betreiber ist gelungen. Das neue Bürgerhaus in Peterzell hat sich als Veranstaltungs- und Begegnungsstätte etabliert. In Peterzell wurde somit die Attraktivität als Wohnort gesteigert. Während der Georg A. Brenner-Kindergarten geschlossen werden musste, können durch die Neuorganisation der Kinderbetreuung die Kindergärten in Reutin und Römlinsdorf auch künftig weiter dauerhaft geführt werden; dies gilt auch für die Grundschule, Außenstelle Peterzell, mit jahrfangsübergreifenden Klassen.
Bürgermeister Ullrich erläuterte dann anhand von Grafiken die Entwicklung der Nettoinvestitionsrate von 2008 bis 2016 und die Gesamtverschuldung von 2006 bis 2014, die auf die Leinwand projiziert wurden. Die positive Entwicklung zeigt, dass nach Jahren von Defiziten (2009 bis 2012) als Folge der Finanzkrise und bestehender struktureller Defizite aus der Vergangenheit herrührend, ab 2013 positive Überschüsse im Verwaltungshaushalt erwirtschaftet werden konnten und somit die finanzielle Leistungskraft der Stadt wieder erlangt wurde. Der Abbau der Gesamtverschuldung ging damit einher, sodass zum 31. 12. 2014 der niedrigste Schuldenstand seit 2000 erreicht wurde. Dies war jedoch nur möglich, indem strukturelle Anpassungen und Einsparungen bei städtischen Einrichtungen und Angeboten vorgenommen wurden. Das bedeutete, dass unpopuläre und unbequeme Entscheidungen und Maßnahmen angegangen werden mussten. Um die Zukunftsfähigkeit der Stadt zu gewährleisten, hatte Bürgermeister Ullrich den Mut und die Bereitschaft diese auch anzugehen.
Um weiterhin an der Zukunftsfähigkeit der Stadt zu arbeiten, wurden bereits wichtige Projekte angegangen und/oder vorbereitet bzw. auf den Weg gebracht. Zu den derzeitigen und künftigen Aufgaben gehört die Breitbandverlegung in den Ortschaften. Dies stellt eine ganz wichtige Infrastrukturinvestition dar, um die Ortschaften attraktiv zu erhalten. Das neue Feuerwehrhaus auf dem Bahnhofsgelände und die Sanierung der Altstadt zur Schaffung von modernem Wohnraum sowie von zentrumsnahen Freiflächen sind bedeutende Investitionen in die Attraktivität und Versorgungsleistung der Kernstadt. Das Industrie- und Gewerbegebiet Grundegert wird in der Amtszeit von Bürgermeister Ullrich nach 27 Jahren der Erschließung endlich fertig gestellt und bildet das Rückgrat für die industrielle und wirtschaftliche Entwicklung in der Gesamtstadt. Bürgermeister Ullrich betonte, dass das Mitwirken aller Bürgerinnen und Bürger an unserem Gemeinwesen in der Stadt notwendig ist und als Beispiel führte er die Initiative von Frau Bosch an und betonte mit den Worten: „Wenn es uns gemeinsam gelingt, zusammenzuarbeiten, blüht Alpirsbach auf“. Daher dankte Bürgermeister Ullrich besonders Anne Bosch und ihrer Initiative „Alpirsbach blüht auf“ für das beispielhafte Engagement.
Bürgermeister Ullrich bedankte sich zum Schluss des Bürgerempfangs bei den Sponsoren Edeka-aktiv Markt, Herrn Rentschler, der Alpirsbacher Klosterbräu, den Vereinen, Kirchen und Institutionen für die Präsentation, den Bürgern und Neubürgern für die Teilnahme und das Interesse am Bürgerempfang sowie dem Jugendorchester Reutin unter der Leitung von Michael Bühler für die musikalische Umrahmung.
Zum Schluss der Veranstaltung gab Bürgermeister Ullrich bekannt, dass er mit Unterstützung seiner „lieben Frau Monika“ bereit ist, sich weiterhin für die Stadt und ihre Bürger zu engagieren. Denn in Alpirsbach bringen wir uns auch als Familie ein und hier haben wir unseren Lebensmittelpunkt sowie unseren Wohnort. Daher wird er für die Bürgermeisterwahl am 10. April 2016 seine Bewerbung abgeben.
 
Bürgerempfang2

Bürgermeister Reiner Ullrich am Rednerpult
  
Bürgerempfang2016(5)

Die zahlreichen Besucher verfolgten mit Interesse die Rede von Bürgermeister Ullrich
 
Danach hatten die Besucher die Möglichkeit, bei einem Getränk miteinander ins Gespräch zu kommen und sich an den verschiedenen Ständen zu informieren
Fotos: Held