Stadtwerke bringen schnelles Internet in die Ortsteile
von Loßburg, Alpirsbach und Dornhan

Nach dem der Gemeinderat von Loßburg im Juni 2015 den Betrieb des interkommunalen Breitbandnetzes an die Stadtwerke Freudenstadt GmbH & Co. KG vergeben hat folgte nun die offizielle Unterzeichnung des Netzbetriebsvertrages / Pachtvertrages. Im Loßburger Rathaus trafen sich dazu die Bürgermeister der drei beteiligten Kommunen Loßburg, Alpirsbach, und Dornhan mit den Stadtwerke-Verantwortlichen.
 
Nach der technischen Abnahme, welche vermutlich im Dezember 2015 stattfindet, werden die Stadtwerke ein ca. 60 km langes Breitbandnetz sukzessive in Betrieb nehmen. „Spätestens Ende 2016 sind dann alle Ortsteile der Gemeinden Loßburg, Alpirsbach und Dornhan am Netz“ erklärt Rainer Schuler, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke.
 
Dazu gilt es das errichtete passive Glasfasernetz in Betrieb zu nehmen erläutert Ruben Frey, Projektleiter der Stadtwerke. Zunächst müssen die Kollokationen beantragt sowie die Verbindungen zu den 46 bestehenden Kabelverzweigern der Telekom hergestellt werden. Nur so können die jeweiligen Teilnehmeranschlussleitungen bis zum Endkunde genutzt werden. Danach gilt es insgesamt 30 Gehäuse mit aktiver Technik auszustatten, so dass diese als DSLAMs (Digital Subscriber Line Access Multiplexer – eine Art Vermittlungsstelle) fungieren können. DSLAMs sind für das untergeordnete Management des Breitbandnetzes und der Konvertierung von optischen in elektrische Signale zuständig.
 
Damit das gebaute Breitbandnetz überhaupt funktionsfähig ist muss es an eine Haupttrasse, ein sogenanntes Backbone angeschlossen werden. Dies macht Tiefbau- und Montagearbeiten in einem rund 7 km langen Abschnitt zwischen Loßburg und Freudenstadt notwendig. Von Freudenstadt ist dann eine Anbindung ans Rechenzentrum über eine Datentrasse via Stuttgart gegeben. Zusätzlich wird eine redundante Verbindung für den sicheren Betrieb hergestellt.
 
Nach Abschluss aller Arbeiten bieten die Stadtwerke den Einwohnern der erschlossenen Gebiete dann schnelle und zukunftsfähige Produkte im Bereich Internet, Telefon (VoIP) und Fernsehen (IPTV) mit einer Bandbreite bis 50 Mbit/s an. „Im Gegensatz zu geteilten Technologien wie z. B. bei LTE steht durch unser Engagement jedem einzelnen Kunden die jeweils gebuchte Bandbreite vollständig zur Verfügung“, so der kaufmännische Geschäftsführer der Stadtwerke Oliver Daun.
 
Über entsprechende Angebote zum schnellen Surfen und Telefonieren und TV werden die Stadtwerke Freudenstadt die Bürger der einzelnen Ortsteile, u. a. durch entsprechende Informationsveranstaltungen im Frühjahr 2016 informieren.

DSL


Vertreter der Stadtwerke und der beteiligten Gemeinden bei der Vertragsunterzeichnung (v.l.): Rainer Schuler (Stadtwerke-GF), Christoph Enderle (Bürgermeister Loßburg), Günter Muth (Leiter Finanzverwaltung Loßburg), Reiner Ullrich (Bürgermeister Alpirsbach), Markus Huber (Bürgermeister Dornhan), Jochen Geßler (Bauamt Loßburg), Erich Günter (Bauamtsleiter Loßburg), Oliver Daun (Stadtwerke-GF) und Ruben Frey (Projektleiter Stadtwerke)