Bürgerempfang und Sportlerehrung

Der Bürgermeister und die Stadtverwaltung haben am Sonntag, den 01.02.2015, zum Bürgerempfang geladen. Viele Bürgerinnen und Bürger sind dieser Einladung gerne gefolgt. Das Jugendorchester Alpirsbach eröffnete musikalisch das offizielle Programm und begleitete den Empfang. Bürgermeister Reiner Ullrich hieß alle mit herzlichen Grußworten willkommen und stellte seine Neujahrsansprache unter das Motto „Die Stadt zukunftsfähig machen“. Zunächst erwähnte er, dass in der jüngsten Vergangenheit schon einiges geleistet wurde. So seien seit 2008 nahezu 10 Mio. in die Infrastruktur der Stadt und somit in die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger investiert worden. Hierzu konnten mehr als 6 Mio. an Zuschüssen und Fördergeldern durch das Land generiert werden. Auch sei es gelungen, die Verschuldung um rd. 2,5 Mio. abzubauen. Viele Projekte sind von der Stadt noch zu stemmen. Stellvertretend für bereits geleistete Projekte wurde das jüngst fertig gestellte Bürgerhaus in Peterzell erwähnt. Denn gerade dieses Projekt zeigt, wie die Stadt trotz mangelnder finanzieller Leistungskraft nach wie vor Investitionen stemmen kann. Mit Hilfe und Unterstützung des Landes, mit Spenden von privater Seite und durch das Engagement der Bürgerschaft, welches tatkräftig, oft ehrenamtlich, mithilft. In diesem Zusammenhang erwähnte der Bürgermeister auch das Projekt „Alpirsbach blüht,“ das von Anne Bosch ganz wunderbar in’s Leben gerufen und umgesetzt wird.
Danach ging er auf die anstehenden und wichtigen Maßnahmen zur Weiterentwicklung der Infrastruktur ein. Damit die Stadt zukunftsfähig gemacht werden kann, wird für die Teilorte die Internetversorgung durch die Investition in ein Breitbandnetz erheblich verbessert. Eine gute Internetversorgung ist heute genauso wichtig wie eine funktionierende Wasser- und Abwasserversorgung sowie eine gute Straßenanbindung. Dadurch werden auch die Bauplätze der Stadt in Peterzell und Reutin attraktiver und somit verkaufbarer.
An die Zukunftsfähigkeit wird auch im Bereich Gewerbe- und Industrieentwicklung gedacht. Das Gewerbegebiet „Grundegert“ wird in 2015 fertig erschlossen und somit erhält die dortige Industrie die Möglichkeit zur Weiterentwicklung. Die Investition in die Fertigerschließung des Gewerbegebietes ist gerade für die Zukunftsfähigkeit der Stadt von enormer Bedeutung, denn mehr als 60 % des gesamten Gewerbesteueraufkommens in der Stadt wird in diesem Gewerbegebiet generiert.
Weiter sprach Bürgermeister Ullrich über die Chance der Neugestaltung im Kurgarten durch die anstehende Fällung der Lindenallee. Ullrich sprach sich dafür aus, die anstehende Veränderung im Kurgarten als Chance zur Gestaltung zu nutzen. Wörtlich sagte er: „Laßt uns den Kurgarten zum künftigen Stadtgarten machen“.  Über die weitere Möglichkeit der Freibadnutzung in Alpirsbach hat der Gemeinderat noch in diesem Jahr zu entscheiden. Das vor fünf Jahren eingeführte Modell zur Erhaltung des Freibades, in dem die Stadt Eigentümer der Anlage ist, der Betrieb durch einen Privaten organisiert wird und ein Förderverein unterstützend tätig ist, soll weitergeführt werden.
Die Nutzung der Windkraft auf der Gemarkung der Stadt Alpirsbach wird auch ein Zukunftsthema sein, das in diesem Jahr zu entscheiden ist. In der Stadt und im Eigentum der Stadt gibt es windkraftgeeignete Flächen, auf denen Windkraftanlagen errichtet werden können. Durch die Verfügungstellung von Flächen kann ein finanzieller Mehrwert sowohl für die Stadt als auch für die Bürgerinnen und Bürger gewonnen werden. Dabei sind die Flächen auf ihrer tatsächliche Geeignetheit zu überprüfen, denn nicht jedes Windrad muss errichtet werden, das möglich wäre.
Ebenfalls darf sich Alpirsbach über den Kreisfeuerwehrtag freuen. Dieser wird im März diesen Jahres in unserer schönen Stadt Alpirsbach statt finden.
Zum Schluss seiner Rede ging Herr Ullrich noch auf das Thema Integration ein. Aufgrund der demografischen Entwicklung und dem damit verbundenen Bevölkerungsrückgang führte er aus, dass wir auf Zuzug von Menschen aus allen Teilen Deutschlands, aus den Ländern Europas und auch der ganzen Welt angewiesen sind. Darum sollten wir uns als offene und den Menschen zugewandte Stadt präsentieren. In diesem Zusammenhang erwähnte er lobend das im Entstehen befindliche Türkisch-Islamische-Kulturzentrum als Beispiel für das Miteinander der Kulturen. Bürgermeister Ullrich gab abschließend zum Ausdruck, dass er weiterhin engagiert und tatkräftig sich für die Stadt Alpirsbach und seine Bürgerinnen und Bürger einsetzen will. In diesem Zusammenhang bedankte er sich bei seiner Frau und seiner Tochter für deren Unterstützung. Mit „Glück auf“ wünschte er der Stadt und den Bürgerinnen und Bürgern für das begonnene Jahr 2015 noch alles Gute.
Im Anschluss sprach der Präsident des Sportkreises Freudenstadt Alfred Schweizer noch einen Dank an das Ehrenamt aus und machte deutlich, dass Vereine im Allgemeinen die Stabilisation für Gemeinschaft, Geselligkeit und Bewegung sind. Wichtig ist nun auch für die Zukunft ein gutes Fundament des Ehrenamtes zu sichern. Mit dem Zitat: „Wer nicht über die Zukunft nachdenkt, wird in der Regel keine haben.“ schaffte er einen guten Übergang zur Sportlerehrung.
Geehrt wurden für die hervorragende Meisterschaft der Kreisliga die E-Junioren der SG Busenweiler-Römlinsdorf als auch der Turnverein Alpirsbach mit seiner männlichen C-Jugend, welcher 3. in der Südbadenliga wurde. Herzlichen Glückwunsch!
Im Anschluss war es möglich sich an einzelnen Ständen über Vereine, Institutionen und Gruppierungen und deren Angebote und Möglichkeiten zu informieren und in angenehmer Runde bei einem Umtrunk, gestiftet durch den EDEKA aktiv-markt Rentschler und Alpirsbacher Klosterbräu, zu verweilen.


Buerger1


Bürger2