Alpirsbach: Anders als andere Städte

Kleinstädtische Atmosphäre, gute Nahversorgung, üppiges Kulturangebot, solide Ärzteversorgung, breites Bildungsangebot und eine gute ausgebaute Kinderbetreuung – Alpirsbach bietet seinen Bürgern einiges.

Kloster und Kurgartenbrunnen
 
Wenn Reiner Ullrich, Bürgermeister von Alpirsbach, zu den Vorzügen seiner Stadt befragt wird, muss er nicht lange überlegen. „Wir unterscheiden und schon von anderen Kommunen im ländlichen Raum.“  Ein breites Angebot an Lebensmittel- und Fachgeschäften im Kernstadtgebiet sichern wohnortnah den täglichen Bedarf. „Alles fußläufig erreichbar,“ erklärt der Bürgermeister. Darüber hinaus hat sich Alpirsbach über die vergangenen Jahre einen Namen als Kulturort gemacht: Kloster-Anlage, Subiaco-Kino und Kreuzgangkonzerte tragen den Namen Alpirsbach über die Stadtgrenzen hinaus. Alpirsbach verfügt mit Progymnasium, Realschule und Werkrealschule über eine breite Bildungslandschaft. Auch für Erwachsene wird viel geboten – mit Volkshochschule, Sulzbergforum, Stadtbücherei und dem Seminarzentrum Haus Silberdistel sowie einem vielseitigen Vereinsangebot und nicht zuletzt Sport- und Freizeiteinrichtungen wie etwa das Freibad in Rötenbach.
Eingebettet in die Urlaubslandschaft des Schwarzwalds tut man in der Klosterstadt zudem einiges dafür, um das Leben für Familien, aber auch Menschen im besten Alter so angenehm wie möglich zu machen. Bürgermeister Reiner Ullrich nennt allem voran die „sehr familienfreundlichen und moderaten Immobilienpreise. In der Stadt gibt es Kinderbetreuungsangebote für Drei- bis Sechsjährige, ebenso für unter Dreijährige sowie für Grundschul-Kinder. Mobile Pflegedienste sowie seniorengerechte Wohnangebote in zentraler Lage sichern auch bei nachlassenden Kräften eine hohe Selbständigkeit in der Lebensführung.

Flohmarkt am Lindenbrunnen
Parallel wird die Barrierefreiheit in der Stadt sukzessive ausgebaut. Bürgerbüro und andere stark frequentierte Anlaufstellen der Stadtverwaltung wurden räumlich so ausgelagert, dass sie ohne Hindernisse erreichbar sind. Für den malerischen – aber wenig gehhilfefreundlichen Klosterplatz laufen Verhandlungen, um dort auch bei eingeschränkter Mobilität maximale Bewegungsfreiheit zu garantieren. Denn in Alpirsbach sollen die Generationen nicht nebeneinander, sondern miteinander leben. In der Krähenbadstraße wurde hierfür die Begegnungsstätte ins Leben gerufen. Mittlerweile tagt dort auch der Gemeinderat, dazwischen finden Gymnastikkurse und andere Veranstaltungen statt.
Lebensqualität hört überdies nicht bei Wohnen und Barrierefreiheit auf. Dank einer guten Gastronomie „kann man auch abends durchaus ausgehen“, erklärt der Bürgermeister. Und wen es doch einmal in urbane Umgebung lockt, der kann sich von Alpirsbach aus in nahezu alle Himmelsrichtungen aufmachen. Per S-Bahn –Richtung Karlsruhe, Stuttgart, Offenburg und Straßburg sind Großstädte binnen einer Stunde erreichbar. Auch im innerstädtischen Verkehrsnetz ist man in Alpirsbach stets dabei, dieses zu erweitern und auszubauen. Ein Kleinbus bietet wöchentlich per Voranmeldung einen Fahrdienst zum Einkaufen an. Denn das „vielfältige Angebot der Stadt“, auf welches Bürgermeister Reiner Ullrich stolz ist, soll nicht nur wahrnehmbar, sondern vor allem auch über die Generationen hinweg nutzbar sein.

Das Freibadbecken mit Rutsche