Stadt Alpirsbach empfängt Bürger und Neubürger, ehrt Sportler und vergibt den „Kulturpreis der Stadt“

Bürgermeister Reiner Ullrich hat im Namen der Stadt Alpirsbach und des Gemeinderats die Bürgerinnen und Bürger sowie die Neubürgerinnen und Neubürger der Stadt zu dem Bürgerempfang in das Haus des Gastes eingeladen. Ganz besonders begrüßte er die Bürger und Neubürger der Stadt und die Landtagsabgeordneten aus dem Wahlkreis Freudenstadt, den FDP- Landtagsabgeordneten Timm Kern und Norbert Beck, Landtagsabgeordneter der CDU, Alfred Schweizer, Präsident des Sportkreises Freudenstadt sowie die zu ehrenden Sportler und die Schüler der Grundschule Alpirsbach, Außenstelle Peterzell. Sein Gruß galt auch den Vertretern der Vereine, Religionsgemeinschaften und Kindergärten. Bürgermeister Ekhard Seckinger mit Gattin, aus Aichhalden, war ebenfalls unter den Gästen und wurde von Bürgermeister Ullrich recht herzlich begrüßt. Auf Einladung der Stadt Alpirsbach sprach der FDP- Landtagsabgeordnete Timm Kern ein Grußwort anlässlich der Verleihung des Kulturpreises der Stadt Alpirsbach. Da er sich als bildungspolitischer Sprecher seiner Fraktion vorwiegend mit Bildungsfragen beschäftigt, ist er davon überzeugt, dass gesellschaftliche Fragen nicht nur politisch diskutiert werden sollen, sondern auch in der Sprache der Musik der bildenden Künste und der Literatur. Daher möchte er die Kinder und Jugendlichen dazu ermuntern, die unterschiedlichsten Bücher zu lesen und auch ein Theaterstück zu besuchen. Vor der Sportlerehrung dankte Alfred Schweizer, Präsident des Sportkreises Freudenstadt, den Vereinen und Trainern für das große Engagement und ihre Arbeit und ging auf die Bedeutung der Jugendarbeit bei den Sportvereinen ein. Die Sportlerinnen und Sportler haben durch hervorragende, sportliche Leistungen bei den verschiedenen Meisterschaften und Wettkämpfen die Stadt Alpirsbach würdig vertreten und die Jugend von heute ist die Zukunft der Vereine von morgen. Bürgermeister Ullrich freute sich, dass wieder viele engagierte Sportler geehrt werden konnten. Beim Turnverein, Abteilung Handball, hat die C-Jugend männlich den 4. Platz und den Aufstieg in die Handball- Südbadenliga erreicht. Andreas Pfau erzielte beim intern. Turnfest in den Leichtathletik den 4. Platz von 64 in seiner Altersgruppe und Hans-Peter Wiedmaier in der Leichtathletik den 24. Platz von 82 in seiner Altersgruppe. Die SG Busenweiler-Römlinsdorf wurde Meister im Fußball Kreisliga B 1 im Bezirk Nördlicher Schwarzwald. Dieses Ergebnis ist gleichzeitig verbunden mit dem Aufstieg in die Kreisliga A 1. Die A-Junioren der SG Busenweiler-Römlinsdorf wurden Meister der Leistungsstaffel Freudenstadt und sind in die Bezirksstaffel aufgestiegen. Die Stadt Alpirsbach hat in diesem Jahr zum zweiten Mal den „Kulturpreis der Stadt Alpirsbach“ ausgeschrieben. Die Grundschule Alpirsbach, Außenstelle Peterzell, wurde dafür von Andrea Dworsky, Rektorin der Grundschule Alpirsbach, vorgeschlagen. Anlässlich 50 Jahre Grundschule Peterzell und 20 Jahre Förderverein Grundschule Peterzell im vergangenen Jahr wurde das Theaterprojekt „Piraten lesen nicht“ mit großem Erfolg, beim Schulfest und beim Seniorennachmittag, aufgeführt. Bevor die Schülerinnen und Schüler zwei Lieder in ihrem bunten Kostümen vorgetragen haben, stellte Andrea Dworsky, das Theaterprojekt vor und freute sich über die Auszeichnung von der Stadt Alpirsbach. Bürgermeister Ullrich überreichte einem Schüler, für alle, im Beisein der Lehrerinnen der Grundschule Peterzell, die Urkunde für den „Kulturpreis der Stadt Alpirsbach“ als Dank und Anerkennung für das hervorragende kulturelle Jugendprogramm. Der Preis ist mit 250 Euro dotiert und wurde durch die freundliche Unterstützung der Firma Hansgrohe, Schiltach, ermöglicht. Bei seinem Gastvortrag gab Norbert Beck einen kurzen Jahresrückblick der deutlich aufgezeigt hat, welche Herausforderungen vor uns liegen. Obwohl die Zeit der Krise noch nicht beendet ist, wird schnell klar, welche Errungenschaft doch ein funktionierender Rechtsstatt ist. Die Finanzsituation vom Land und den Kommunen sowie der Nationalpark waren die weiteren Themen seines Vortrags. Er zitierte aus dabei aus den Geschichtsbüchern der Stadt Alpirsbach wie folgt: Ganz neu ist das Phänomen in Alpirsbach ja nicht: Schon 1845 haben sich die bürgerlichen Kollegien der Stadt an das königliche Ministerium des Innern gewandt und den Zustand der Stadt wie folgt beklagt: Der jetzige Zustand der einst blühenden Gemeinde ist ein über alle Beschreibung unglücklicher. Die Stadt geht ihrem gänzlichen Ruin entgegen. Versuche, aus eigener Kraft wieder emporzukommen, und neue Industriezweige in die Stadt zu verpflanzen, waren vergeblich. Es mangelt an Straßen zur Herstellung eines bequemen Verkehrs mit der Nachbarschaft, es mangelt weiter an den erforderlichen Kapitalien. Ob der König damals den Säckel geöffnet hat, ist nicht bekannt. Mit Hinweis auf die Kommunalwahlen im Mai bat der Landtagsabgeordnete, an den Wahlen teilzunehmen und auch zu kandidieren. Helmut Held von der Stadtverwaltung führte durch das Programm und hat bekannt gegeben, dass über 200 Bürgerinnen und Bürger an dem Bürgerempfang teilnehmen. Zum Schluss bedankte er sich bei den Sponsoren Edeka-Markt Alpirsbach, Herrn Rentschler und Alpirsbacher Klosterbräu, Herrn Glauner, für die Getränke und bei dem Bewirtungsteam Folkert Leibiger, Walter Scheib, Josef Demaré und Karl- Heinz Roth. Sein Dank galt auch den Vereinen, Kindergärten und Kirchen für die Präsentation an den Tischen, den Bürgern und Neubürgern für die Teilnahme und das Interesse am 4. Bürgerempfang sowie Werner Hering von der Presse für die Berichterstattung. Danach hatten die Besucher die Möglichkeit, bei einem Getränk miteinander ins Gespräch zu kommen und sich an den Präsentationstischen zu informieren.


Buergerempfang1

Buerger2

Buerger3


Buerger4
Fotos: Hering