Cluniazensische Orte feiern Jubiläum

Die Föderation der cluniazensischen europäischen Orte, mit Sitz in Cluny/Frankreich, besteht seit 20 Jahren. Nach den Feierlichkeiten „1100 Jahre Abtei Cluny“, im Jahr 2010, hat die Stadt Alpirsbach die Kulturpartnerschaft mit Cluny begründet und ist der Föderation als Mitglied beigetreten. In dieser Föderation sind über 160 Kommunen, Abteien und Kirchengemeinden aus ganz Europa, vertreten. Zu einem Gespräch über die Vorbereitungen über die Teilnahme der deutschen Orte im September sind zwei Vertreter aus Cluny, Christophe Voros, Direktor der Föderation der cluniazensischen Orte und Bernard Aiguier, Mitglied des Verwaltungsrates der Föderation, nach Alpirsbach gekommen. Bürgermeister Reiner Ullrich begrüßte die Gäste aus Frankreich und Hans- Martin Dittus, Kulturamtsleiter bei der Stadt Calw sowie Klaus- Peter Hartmann, Vorsitzender der Freunde Kloster Hirsau. Außerdem nahmen Axel Ebner, bisheriger Cluny- Beauftragter der ev. Kirchengemeinde Alpirsbach, der sich weiterhin für die Kulturpartnerschaft mit Cluny engagieren will sowie Helmut Held, Kontaktperson zwischen den beiden Städten, an dem Gespräch teil. Zum Festprogramm gehört die Mitgliederversammlung, bei der auch der Verwaltungsrat gewählt wird. Außerdem ist ein Gespräch zwischen Bürgermeister Ullrich und Henri Boniau, dem neuen Bürgermeister von Cluny, vorgesehen. Auf der Kandidatenliste des neuen Verwaltungsrates soll auch ein Vertreter von den vier deutschen cluniazensischen Orten, denen außer Calw- Hirsau und Alpirsbach, auch Bollschweil und Sölden angehören, erscheinen. Da bisher hauptsächlich französische Mitglieder den Verwaltungsrat bildeten, ist bei einer europäischen Vereinigung eine internationale Besetzung, gemäß der unterschriebenen Charta, unabdingbar. Bei der von Bürgermeister Ullrich unterschriebenen Charta streben die Mitgliedsorte an, gemeinsam aktive, offene und kreative Kulturprojekte auf der Grundlage des gemeinsamen Kulturerbes zu entwickeln. Eine gemeinsame Präsentation erfolgt beim Workshop und an der cluniazensischen Tourismusmesse. Für die musikalische Unterhaltung, an verschiedenen Plätzen im Zentrum von Cluny, sorgen Musikensemble aus Calw- Hirsau und Alpirsbach. Die Europäische Versammlung der cluniazensischen Orte wird sich zum einen auch mit der Retrospektive der zwanzig Wirkungsjahre der Förderation in Europa befassen und sich mit der Zukunft des cluniazensischen Netzwerks „Clunypedia“ beschäftigen. Konferenzen und Diskussionen werden das cluniazensische Netzwerk als ein Experimentierfeld für die neuen Technologien im Bereich der Wissenschaft, der Kultur und des Tourismus darstellen. Dies bedeutet, dass die Stadt Alpirsbach mit ihrer Klosteranlage über ein weiteres intermediales Format in einem europäischen kulturellen Zusammenhang präsentiert und auch beworben wird.

Cluny

Nach der Besprechung vor dem Rathaus in Alpirsbach (v. re.): Bernard Aiguier, Klaus- Peter Hartmann, Axel Ebner, Hans- Martin Dittus, Christophe Voros und Helmut Held.

Foto: Stadtverwaltung Alpirsbach