Alpirsbach blüht...........natürlich erst im nächsten Frühjahr

Wäre eigentlich von den Alpirsbacher Finanzen her nicht möglich, wie wir dieses Jahr schon gemerkt haben. Überall blühte und duftete es , nur nicht in unserer schönen Stadt.Die städtischen Kübel waren einfach leer und die Innenstadt trostlos. So darf es nicht bleiben, dachten viele und schimpften. Nicht so eine Gruppe von zupackenden Menschen um Anne Bosch. Zunächst wurden ab Juli diesen Sommers die wichtigsten innerstädtischen Anlagen, auch um das Rathaus und des Haus des Gastes vom Unkraut befreit. Auch für diese Pflege ist kaum mehr Geld und Personal vorhanden.Nicht jammern, sondern zupacken – das war die Devise. In den letzten Wochen haben einige tüchtige Hausfrauen und Mitstreiter Marmelade, Säfte, Schmalz, Weihnachtsgebäck aller Art und Holzsterne mit adventlichem Schmuck, auch Türkränze, hergestellt. Dies wurde am vergangenen Mittwoch auf dem Alpirsbacher Wochenmarkt angeboten. Viele Marktbesucher haben sich beteiligt und ein Schwätzchen beim angebotenen Punsch gehalten, und sich auch gefreut, dass es Menschen gibt, die sich für diese Aktion Zeit nehmen.Noch schnell vor dem bevorstehenden Wintereinbruch wurden Hunderte von Frühjahrszwiebeln jetzt noch schnell vergraben. Auf das Ergebnis darf man gespannt sein! So hat sich wieder einmal herausgestellt, dass gemeinschaftliches Arbeiten für eine notwendige Sache, die die Stadt einfach nicht mehr stemmen kann, viel Spass und auch Freude mit sich bringt. Die Alpirsbacher und ihre Gäste dürfen sich im Frühjahr wieder auf eine blühende Stadt freuen und vielleicht will der eine oder andere Bürger ja dann auch mithelfen. Das Team würde sich freuen!


Bosch