Werbung auf europäischer Ebene
Alpirsbach beim internationalen Jahrestreffen der cluniazensischen Orte in Volvic/Frankreich vertreten


Die Föderation der cluniazensischen Orte ist ein Zusammenschluss überwiegend von Kommunen und Kirchengemeinden, die gleichzeitig Standort eines Benediktinerklosters sind, welches sich im Laufe ihres Bestehens der Klosterbewegung, ausgehend von Cluny/Burgund, angeschlossen haben. Die Reformbewegung, ausgehend von dem damaligen bedeutendsten Kloster in Europa, nahm ihren Anfang im 11. Jahrhundert (Hochmittelalter). Die Föderation hat sich zum Ziel gesetzt, ihre religionsphilosophische Geschichte der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die ev. Kirchengemeinde Alpirsbach ist schon seit längerer Zeit Mitglied der Föderation der cluniazensischen Stätten. Anlass der Mitgliedschaft der Stadt Alpirsbach, bei der Föderation, war das Jubiläum „1100 Jahre Abtei Cluny“ und damit verbunden, 1100 Jahre klösterliche Reformbewegung, ausgehend vom Kloster Cluny/Burgund, im September 2010. Die Stadt Alpirsbach wurde damals als Standort einer Klosteranlage, die sich nach Gründung der cluniazensischen Reformbewegung angeschlossen hat, zu diesen Feierlichkeiten eingeladen. Neben Alpirsbach zählen Calw-Hirsau, Sölden und Bollschweil zu cluniazensischen Orten. Im Zuge des Jubiläums haben sich die Standortkommunen eines Klosters, die diese Reformbewegung als Grundlage hatten, zusammen geschlossen, um im Rahmen einer europäischen Kulturpartnerschaft das gemeinsame und historische kulturelle Erbe zu fördern und die Klosteranlagen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen sowie einen Beitrag zu einem gemeinsamen Bewusstsein aufgrund eines gemeinsamen kulturellen Erbes zu unterstützen. Dieser übereinstimmende Wille fand seinen Ausdruck mit der Unterzeichnung einer Charta zu einer kommunalen europäischen Kulturpartnerschaft. Damit diese Kulturpartnerschaft mit Leben erfüllt werden kann, treffen sich die europäischen Kulturpartner in regelmäßigen Abständen. In dieser Föderation sind über 160 Kommunen, Abteien und Kirchengemeinden, aus ganz Europa, vertreten. Beim diesjährigen Treffen in Volvic wurde zum einen die Stadt Alpirsbach durch Bürgermeister Reiner Ullrich vertreten, begleitet wurde er von Helmut Held (Referent für Kultur und Tourismus). Die ev. Kirchengemeinde, als weiteres Mitglied aus Alpirsbach, wurde durch Kirchengemeinderat Axel Ebner vertreten. Bürgermeister Ullrich wurde mit „seiner kleinen Delegation“ von Christophe Voros, Direktor der Geschäftsstelle der cluniazensischen Orte, besonders begrüßt. Die Stadt Calw war durch ihren Kulturamtsleiter, Hans-Martin Dittus, sowie von den Freunden des Klosters Hirsau, durch Vorstandsmitglied Armin Legner, vertreten. Daneben waren natürlich sehr viele Mitglieder aus Frankreich, aber auch aus Italien und der Schweiz dabei. Ein Höhepunkt des Jahrestreffens war die Vorstellung des Internetprojektes „Clunypedia“. Dies ist ein weiterer zielführender Schritt in der Präsentation der cluniazensichen Klosteranlagen. Dieses Projekt wird von der Europäischen Union und vom französischen Staat unterstützt und dient einer multimedialen Präsentation, Information und Erlebbarkeit aller cluniazensischen Klosteranlagen und Standorte über eine Internetplattform. Dies bedeutet, dass auch die Stadt Alpirsbach mit ihrer Klosteranlage über ein weiteres intermediales Format in einem europäischen kulturellen Zusammenhang präsentiert und somit auch beworben wird. Die Teilnahme an diesem Jahrestreffen diente auch dazu, das Gespräch und den Austausch mit dem Präsidenten der Föderation, Michel Gaudard, sowie mit dem Direktor der Geschäftsstelle der Föderation, Christophe Voros, zu führen. Mit dem Verwaltungsrats-Mitglied der Föderation und Präsidenten der Tourismusorganisation von Cluny, Bernard Aiguier, der bereits als Vortragsredner in Alpirsbach zu Gast war, konnte der Kontakt weiter vertieft werden und in einem Gespräch mit der Kulturbürgermeisterin Colette-Xavier-Rolai die Präsentation der Stadt Alpirsbach als Kulturpartner der Stadt Cluny, in Cluny, besprochen werden. Sowohl Bernard Aiguier als auch Colette-Xavier-Rolai unterstützen das Vorhaben der Präsentation und möchten dazu beitragen, dass Alpirsbach einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden kann. Die Zusammenkunft der Vertreter der cluniazensischen Orte wurde durch Bürgermeister Reiner Ullrich auch dazu genutzt, im Zuge eines Wortbeitrages, die Bedeutung der Kulturpartnerschaft für die Präsentation der Stadt Alpirsbach und der historischen Klosteranlage auf grenzüberschreitender Ebene darzustellen. Abschließend wurden die Teilnehmer des Jahrestreffens zu einem Besuch nach Alpirsbach eingeladen.


Volvic4


Kulturbürgermeisterin und Vizepräsidentin der Föderation der cluniazensischen Orte, Colette-Xavier-Rolai, im Gespräch mit Bürgermeister Reiner Ullrich und Helmut Held, Referent für Kultur und Tourismus

Volvic-3

Bürgermeister Reiner Ullrich und Helmut Held besprechen mit Bernard Aiguier, Mitglied des Verwaltungsrats der Föderation und Präsident der   Tourismusorganisation von Cluny, (li.) die Präsentation der Stadt Alpirsbach in Cluny

Volvic2

Bei der Jahresversammlung der cluniazensischen Stätten in Kulturzentrum Volvic (v. li.) Bernard Aiguier, Helmut Held, Michel Gaudard, Colette-Xavier-Rolai,Bürgermeister Reiner Ullrich und Axel Ebner

Volvic1

Bürgermeister Reiner Ullrich bei seiner Rede an die Teilnehmer des Jahrestreffens, die von Helmut Held in die französische Sprache übersetzt wurde