Jahresbericht 2012 der Stadt-Information Alpirsbach

Helmut Held, Referent für Kultur und Tourismus, informierte den Gemeinderat über den Tourismus der Stadt Alpirsbach im vergangenen Jahr. Er weist darauf hin, dass sich die Gesamtübernachtungen um 10,7 Prozent auf 55.674 erhöht haben und bei den Ankünften um 17,0 Prozent auf 15.172. Die durchschnittliche Verweildauer beträgt 3,4 Tage; im Jahr zuvor waren es 3,6 Tage. In Baden-Württemberg wie auch im Schwarzwald wurde eine Steigerung von 4,4 bzw. 4,7 Prozent bei den Übernachtungen erreicht und die Verweildauer liegt bei 2,6 bzw. 2,8 Tagen. Etwa 30 Prozent der Gäste kommen aus dem Ausland; der Schwarzwald hat einen Anteil von 26 Prozent. An erster Stelle stehen dabei die Gäste aus den Niederlanden, gefolgt von der Schweiz, Großbritannien, Frankreich, Belgien, Italien, Israel und Spanien. Bei den Übernachtungen nach Kategorien erreichten die Gasthöfe/Hotels ein Plus von 27,5 Prozent und bei den Ankünften von 35,7 Prozent. Die Ferienwohnungen verzeichnen ein Minus von 3,4 Prozent bei den Übernachtungen und ein Minus von 1,2 Prozent bei den Ankünften. Bei den Übernachtungen nach Postleitzahlbereichen steht die PLZ 7 an erster Stelle, gefolgt von der PLZ 6 und 5. In 81 Beherbergungsbetrieben befinden sich 846 Betten, die sich auf 350 gewerbliche Betriebe und 400 Privatvermieter verteilen. Hinzu kommen noch 100 Stellplätze auf dem Campingplatz. Herr Held weist noch auf die Bedeutung von KONUS und die Zusammenarbeit mit der Werbegemeinschaft Kinzigtal hin. Eine immer größere Rolle spielt der Tagestourismus. Die Gesamtzahl der Tagesgäste in Alpirsbach beträgt, nach Angaben der Schwarzwald Tourismus GmbH, 295.000, bei Ausgaben von 28,80 Euro/Gast. Herr Held gibt außerdem bekannt, dass 29.000 zahlende Besucher im Kloster Alpirsbach gezählt wurden und die Gesamtbesucherzahl, einschließlich Veranstaltungen, 42.000 Gäste beträgt. Die Klosterroute Nordschwarzwald mit Calw-Hirsau und Maulbronn besteht seit mehr als zehn Jahren. In diesem Jahr wurde eine Broschüre mit den Radwander- und Wandertouren herausgebracht. Im Museum für Stadtgeschichte wurden etwa 3.000 Besucher gezählt und die Aufsicht übernehmen 18 ehrenamtliche Personen. Beim Nordschwarzwaldtag am 21. April 13, unter dem Motto „Kultur und Tourismus“, werden zahlreiche Veranstaltungen in Alpirsbach angeboten und im Juni findet die 2. Flößerwoche, auf dem Flößerpfad von Loßburg bis Wolfach, statt. Der Karlsruher Verkehrsverbund und die Ortenau-S-Bahn werden wieder Ausflugsfahrten in die Klosterstadt ausschreiben. Die Kulturpartnerschaft, mit Cluny und den cluniazensischen Stätten im Schwarzwald, wird mit zahlreichen Aktivitäten, wie Veranstaltungen und Ausstellungen, mit Leben erfüllt. Dadurch wird der Kulturtourismus zusätzlich befördert, denn es waren zwischenzeitlich schon einige Gäste und Gruppen, aus Cluny und dem Burgund, in Alpirsbach. Bürgermeister Ullrich weist darauf hin, dass die Stadt Alpirsbach Mitglied bei der Föderation der cluniazensischen Stätten ist und beim europäischen cluniazensischen Jahrestreffen in Volvic haben er und Herr Held, als Vertreter der Stadt, teilgenommen und für Alpirsbach, auf europäischer Ebene, geworben. Bei der anschließenden Aussprache wurde von den Gemeinderäten die Kooperation mit der Werbegemeinschaft Kinzigtal und mit Freudenstadt angesprochen und die Belegung im Haus des Gastes wie auch nachgefragt, welche Gründe für die Steigerung bei den Übernachtungen genannt werden können.