Halbjahresbilanz der Stadt-Information Alpirsbach

Helmut Held, Referent für Kultur und Tourismus, informierte den Gemeinderat über den Tourismus im ersten Halbjahr 2013. Die Übernachtungen und Ankünfte/Personen weisen eine positive Bilanz auf. Von Januar bis Juni 2013 haben sich die Gesamtübernachtungen um 13,2 Prozent auf 18.502 erhöht und die Anzahl der Urlaubsgäste von 5.109 auf 6.050 und somit ein Plus von 18,4 Prozent. Die durchschnittliche Verweildauer beträgt 3,1 Tage gegenüber 3,4 Tage im vergangenen Jahr. Bei den Gasthöfen/Hotels wurde eine Steigerung von 26,4 Prozent bei den Übernachtungen und 23,4 Prozent bei den Gästen erreicht. Bei den Ferienwohnungen/Ferienhäusern beträgt das Plus 5,5 Prozent, bei den Übernachtungen und 9,1 Prozent bei den Ankünften. Die Kloster-Info verzeichnet von Januar bis Juni insgesamt eine Zunahme von 267 Besuchern bzw. 2,6 Prozent und mit dem Karlsruher Verkehrsverbund sind bei drei Fahrten 118 Personen angereist. Im letzten Jahr beteiligten sich 36 Personen bei vier Fahrten. Die beiden ansprechenden Ausstellungen im Museum für Stadtgeschichte haben dazu beigetragen, dass eine Steigerung von 375 Besuchern bzw. 48,5 Prozent verzeichnet werden kann. Auf die Frage, wie sich die Steigerung bei den Übernachtungen und Ankünften ergeben hat, gibt Herr Held bekannt, dass das bestehende Angebot bei den Unterkünften. quantitativ wie qualitativ ausgebaut wird und von den Gästen gerne angenommen wird. Die 11 Ferienhäuser und Ferienwohnungen, mit teilweise mehreren Sternen, verzeichnen eine gute Auslastung. Einige Gasthöfe/Hotels , die im letzten Jahr schon Zuwächse hatten, haben auch in den vergangen sechs Monaten eine weitere Steigerung bei den Übernachtungen und Ankünften. Die Häuser investieren, werben und sind teilweise klassifiziert. Außerdem haben die ständige Marktpräsenz und die verschiedenen Netzwerke der Stadt Alpirsbach und der Stadt-Information zu diesem Ergebnis beigetragen, sodass der Tagestourismus eine weitere Steigerung erfährt. Dies belegen die Zahlen vom Kloster und Museum für Stadtgeschichte. Bürgermeister Ullrich stellt fest, dass das vorhandene Angebot in Anspruch genommen wird und eine Kapazitätsausweitung weiterhin möglich ist. Denn der Zuwachs an Gästen und Übernachtungen ist vor allem auf die wieder in Betriebnahme eines Hotels und auf den Ausbau bei vorhandenen Gasthöfen und Hotels sowie bei Ferienwohnungen und Ferienhäusern zurückzuführen. Die verstärkte Positionierung der Klosterstadt als Kulturstadt im ländlichen Raum trägt ebenfalls dazu bei. Ein Gemeinderat erkundigt sich nach den Öffnungszeiten der Stadt-Information, vor allen Dingen am Mittwochnachmittag. Diese werden, so Herr Held, für die nächstjährige Saison überprüft. Ein weiterer Gemeinderat schlägt vor, sich mit dem sozialen Netzwerk „Facebook“ zu befassen. Die Unterhaltungskonzerte sollen mit den musiktreibenden Vereinen besser koordiniert werden, so die Anregung eines Gemeinderats. Über die positive Entwicklung des Schwarzwalds und der Stadt Alpirsbach, wovon die Gastronomie profitiert, freut sich ein Gemeinderat.