Aquarelle im Museum für Stadtgeschichte

Eine Auswahl von Motiven über Alpirsbach zeigt die Ausstellung von Ute Moog im Museum für Stadtgeschichte, die von Bürgermeister Reiner Ullrich und Helmut Held, Referent für Kultur und Tourisums, eröffent wurde. Die Witticher Malerin hat in den vergangenen Jahren diese Bilder von der Klosterstadt gemalt. Die gelernte Musterzeichnerin ist in Coburg/Bayern geboren und wohnt seit über dreißig Jahren im Schwarzwald. Auf die Frage von Bürgermeister Ullrich, warum sie Motive von Alpirsbach gemalt hat, gab sie
zur Antwort, dass sie schon als Kind vom Kloster fasziniert war. Das
ausgestellte Bild von der Turm-Renovierung gefällt der Künstlerin am besten. Obwohl die Aquarell-Technik die schwierigste Maltechnik ist, hat sie sich dafür entschieden. Bürgermeister Ullrich sieht bei der Ausstellung im städtischen Museum zwei positive Aspekte: Zum einen ist sie Werbung für die Künstlerin und als zweites sollen neue Gäste auf das Museum angesprochen werden. Auf zahlreiche interessierte Gäste, die beim Besuch des Museums auch
die Ausstellung besichtigen werden, hoffen Bürgermeister Ullrich und Helmut Held. Die Ausstellung ist bis 29. September 2013, jeweils am Donnerstag, Samstag, Sonn- und Feiertag, von 14.00 bis 17.30 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen erteilt gerne die Stadt-Information Alpirsbach, Tel. 07444/9516-281, stadt-info@alpirsbach.de, www.alpirsbach.de.

AusstellungMoog

Ute Moog stellt Bürgermeister Reiner Ullrich ihre Bilder im Museum fürStadtgeschichte vor.