Allzeit bereit- Pfadfinder stürmen Alpirsbach bei Nacht

Es ist halb drei Uhr morgens, das Team der Jaguare, 11 Jungs im Alter von etwa 15 Jahren und ihre Leiter, liegen gemütlich schlafend in ihren Schlafsäcken, als der Stammleiter der Pfadranger den Raum stürmt und sie aus den Federn wirft. Auf in die Klamotten und die Wanderstiefel. Mit Augenbinden verbunden, geht es dann in zwei Gruppen auf eine umwegreiche Fahrt, bis sie dann irgendwo im Wald bei Kaltbrunn und Hinterrötenbach ankommen. Nur ein Notfallhandy für den Leiter und Karte sowie Karte und Kompass und der Ort: Alpirsbach. Dort sollen sie mal landen, das ist alles, was sie mit auf den Weg kriegen. Jetzt ist pfadfinderisches Können gefragt! Aber es handelt sich bei dieser Aktion um das Hochstufungswochenende der Jaguare. Das Team gehört zu der Pfadfinderschaft Royal Rangers zum Stamm 110 Schramberg. Dieser ist auf dem Sulgen bei der Jesusgemeinde Schramberg e. V. beheimatet. Hier treffen sich wöchentlich über 130 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahren und ihre 35 Leiter zu ihren Teamtreffs. Die Kinder kommen aus einem weiten Umland von Schramberg bis Haslach, Alpirsbach, St. Georgen, Königsfeld, Rottweil und Oberndorf. Es gibt 14 Teams in verschiedenen Altersklassen. In den Teamtreffs geht es um Spiel und Spaß, Pfadfindertechniken, Naturkunde und es gibt Lagerfeuer und Lieder, Gespräche über den Glauben und die Bibel sowie Ausflüge, Wanderungen, Zeltlagen und bei allem sehr viel Abenteuer. Auch werden je nach Altersstufe Prüfungen in verschiedenen Wissensgebieten abgenommen. Die Jaguare sind nun auf dem Sprung in die letzte Stufe, die sogenannten Pfadranger, aufgenommen worden. Und da muß jeder sein Können unter Beweis stellen. Und sie tun es mit Bravour. Kaum zwei Stunden später sind alle Jungs in Alpirsbach angekommen. Nun heißt es noch, an einem Seil über die Kinzig hinüber zu hangeln. Auch Bürgermeister Reiner Ullrich, der schon in den frühen Morgenstunden bei der Aktion vorbei schaut, staunt nicht schlecht über den Mut und die Fertigkeiten der Jungs. Im Austausch mit Hauptstammleiter Thomas Lehmann können die beiden feststellen, dass Pfadfinderarbeit auch große gesellschaftliche Relevanz hat. Denn bei den Pfadfindern werden viele Werte wie Teamfähigkeit, soziale Kompetenz, Disziplin und Dienstbereitschaft. Glücklich haben alle Jaguare das andere Ufer erreicht und stärken sich mit einem herrlichen Frühstücksbuffet. Als nächste Aktion werden die Jaguare am Rumänien-Einsatz der Pfadranger in den Weihnachtsferien teilnehmen und im nächsten Jahr ist ein Arbeitseinsatz bei einer befreundeten Missionsstation in Russland in Planung. Im Sommer ist das der Royal Rangers auf einem Bundescamp in Thüringen geplant.

Pfadfinder1

… auch Uwe Harter, aus Alpirsbach, hat es geschafft


Pfadfinder2

William Trabi, Bürgermeister Reiner Ullrich, Uwe Harter und Thomas Lehmann (v. li.) freuen sich über die Aktivität der Jungs, die Kinzig mit einem Seil zu überqueren

Fotos: Held