Bürgermeister Reiner Ullrich ein viertel Jahrhundert im öffentlichen Dienst
Landrat Dr. Rückert überreicht Dankurkunde

Am 1. Oktober hat Bürgermeister Ullrich seine 25-jährige Dienstzeit und Tätigkeit im öffentlichen Dienst vollendet. Bei der letzten Sitzung des Gemeinderats überreichte ihm, aus diesem Grunde, Landrat Dr. Klaus Michael Rückert eine Dankurkunde und ein Buchpräsent.
Der Landrat würdigte die Verdienste und das hohe Engagement von Reiner Ullrich als Bürgermeister der Stadt Alpirsbach. Er erwähnte auch seine Arbeit als Fraktionsvorsitzender der SPD im Freudenstädter Kreistag und dankte für seinen Einsatz für den Landkreis. Insgesamt schätze Landrat Dr. Rückert Reiner Ullrich als kompetenten, verlässlichen und engagierten Partner. Danach erwähnte er den beruflichen Werdegang des Jubilars im Einzelnen. Von 1989 bis 1993 absolvierte Reiner Ullrich die Ausbildung im gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst. Danach wurde er bei der Stadt Leimen in ein Beamtenverhältnis berufen, bei der er u. a. als Personalamtsleiter und stellvertretender Hauptamtsleiter im Einsatz der großen Kreisstadt war. Zuvor war er als Industriekaufmann bei den Heidelberger Stadtwerken und als Verwaltungsleiter und später auch als Verwaltungsleiter des Max-Planck-Instituts für Astronomie tätig.
In der Zeit von 2001 bis 2008 war er Hauptamtsleiter bei der Stadt Rheinau und am 27. April 2008 wurde er zum Bürgermeister in Alpirsbach gewählt. Landrat Rückert dankte für die Treue zum öffentlichen Dienst und für den Einsatz für die Stadt, bei denen Weichen, in nicht einfachen Zeiten, gestellt werden und erwähnte dabei u. a. die Breitbandversorgung und die Entwicklung der Schulen sowie den Ausbau des Kinderbetreuungsangebotes. Bei diesen wichtigen Schritten in die Zukunft ermutigte er den Gemeinderat, den eingeschlagenen Weg weiterzugehen. Er freute sich auch über die partnerschaftlichen Kontakte mit der Stadt Lubyzca Krolewska, im Landkreis Tomaszowski, mit dem der Landkreis Freudenstadt bereits seit zehn Jahren freundschaftliche Kontakte pflegt. In Hinblick auf das aktuelle Vorhaben, der Zusammenschluss der drei Höhenstadtteile zu einer Verwaltungseinheit, ist Landrat Rückert der Meinung, dass es gut sei, in der finanziell schwierigen Lage der Stadt, struktuelle Veränderungen und damit verbundene Entscheidungen auf den Weg zu bringen.



Bild: Landrat Rückert (li.) überreicht Bürgermeister Ullrich die Dankurkunde anlässlich seines 25- jährigenDienstjubiläums.