Sitzung des Ortschaftsrats Reutin am 5. Mai 2010

1. Bürgerfragestunde
Es wurden keine Fragen gestellt.
2. Bausachen
Es lagen keine Bauvorhaben vor.
3. Homepage der Stadt Alpirsbach/des Stadtteils Reutin
Beim Termin im Rathaus mit Bürgermeister Ullrich, den Ortsvorstehern und Interessierten am 22. April 2010 mit der Firma Hitcom wurde Folgendes vereinbart: Die Homepage der Stadt Alpirsbach soll so überarbeitet werden, dass auf der Startseite erkennbar wird, dass Alpirsbach mehrere Stadtteile hat.
Diese sollen innerhalb der Alpirsbacher Seite eine „eigene Homepage“ erhalten, die formal einheitlich strukturiert und eigenverantwortlich gestaltet werden soll.
Die Finanzierung trägt die Stadt Alpirsbach. Wer soll/wird die Seite für Reutin pflegen? Dies geschieht nicht mehr über die Stadt, sondern im Stadtteil selbst. Hierfür wird es in absehbarer Zeit eine Schulung der Firma Hitcom geben.
Beschluss: Nachdem sich der Ortschaftsrat Herr Thomas Römpp bereit erklärt hat, diese Aufgabe zu übernehmen, wird er einstimmig gewählt.
4. Schwarzes Brett von Bürgern für Bürger
Die Idee ist folgende: Im Schaukasten vor dem Rathaus könnte es eine Fläche geben, die den Reutinern zur Verfügung steht, um Biete-Suche-Anzeigen zu veröffentlichen. Da die Fläche hinter Glas ist, müssen die Anzeigen in der Ortsverwaltung zum Aufhängen abgegeben werden. Der Ortsvorsteherin obliegt die Entscheidung, was ausgehängt wird. Der Ortschaftsrat erstellt hierfür die Kriterien. Bürgermeister Ullrich ist von dieser Idee schon in Kenntnis gesetzt.
Beschluss: Der Ortschaftsrat einigt sich darauf, dass keine sittenwidrige Anzeigen ausgehängt werden sollen, sondern das Augenmerk auf Angeboten aus dem sozialen Bereich liegen wird. Daher soll das Schwarze Brett „Bürger-für-Bürger-Brett“ heißen. Nach einer Anlauflaufzeit von September bis Dezember 2010 wird erneut besprochen, in wieweit diese Aktion im Ort Anklang gefunden hat. Der Beschluss fällt einstimmig aus.
5. Friedhof, Waaghäusle, Generalversammlung der Jagdgenossenschaft und Resümee „Aktion Saubere Landschaft“
Auf dem Friedhof wurde die Wegbegrenzung frisch gerichtet und das Glastürenelement eingesetzt. Beides ist sehr gut gelungen. Der Dank des Ortschaftsrates wurde schon ausgesprochen.
Wie stehen die Chancen, dass in diesem Jahr das Waaghäusle gerichtet werden kann?
Bei der Generalversammlung der Jagdgenossenschaft wurde der Dank für die Überweisung des Betrags von € 1500 für das Glastürenelement überbracht. Außerdem fanden Wahlen statt: Für die nächsten drei Jahre besteht die Vorstandschaft nun aus den Herren Karl Eberhard und Otto Heinzelmann, Ausschussmitglieder sind Gerhard Guhl, Karl-Albrecht Soldner und Tabea Joos.
In diesem Jahr wird die Jagdgenossenschaft der Stadt Alpirsbach eine Spende in Höhe von € 500 - 800 Spende für die Wegeerhaltungsmaßnahmen für den Waldweg unterhalb des Gasthof Sonne, Aischfeld, zukommen lassen. Dieser Weg ist im letzten Jahr nach zwei Regenfällen heftig beschädigt und im Anschluss gerichtet worden, eine feine Abschlussdecke fehlt jedoch noch.
Als Resümee der „Aktion Saubere Landschaft“ ist festzuhalten, dass Helfer in ausreichender Zahl gekommen waren, aber nicht alle zum anschließenden Vesper nach Peterzell mit gekommen sind. Für das nächste Jahr gibt es verschiedene Alternativen, die mit dem Bürgermeister besprochen worden sind.
Vereinbarung: Für das Waaghäusle sind bereits € 500 im Haushaltsplan veranschlagt und für zwei Hausseiten sind Schindeln vorhanden, die bei der Renovierung des Reutiner Rathauses übrig geblieben sind. Nicht vorhanden sind bis jetzt Schindeln für die beiden anderen Seiten, zwei Fenster, eine Tür und Farbe zum Streichen. Vereinzelt wurde aus der Bevölkerung schon Bereitschaft signalisiert, ehrenamtlich mit zu arbeiten. Der Ortschaftsrat einigt sich darauf, dass dieser Punkt in der nächsten Ortsvorsteher-besprechung thematisiert werden soll.
6. Sonstiges
Der Ortschaftsrat wird gebeten, diesen TOP mit seinem Beschluss in die Tagesordnung der öffentlichen Sitzung aufzunehmen. Der Beschluss ist einstimmig.
Der Farrenstall muss aufgeräumt werden, damit der Bauhof Tische einlagern kann.
Die Auflistung über beschädigte Straßenschilder, Gehwege und Randstreifen wurde am Dienstag, 20. April 2010, an Herrn Stadtbaumeister Braun weitergeleitet. Für Gräben und Aischfeld gilt, dass der Kreis bzw. das Land teilweise für Straßen und Gehwege zuständig ist.
Für die Verkehrsschau am Montag, 3. Mai 2010, lagen aus dem Stadtteil Reutin zwei Anliegen vor:
1.) Anordnung einer Tonagenbeschränkung für LKW´s für die Gemeindeverbindungsstraße auf 7,5t (Ortschaftsrat Reutin)
2.) Geschwindigkeitsbeschränkung im Verlaufe der Ortsstraße in Reutin in dem Teilstück von der Ortstafel (Reutiner Steige) bis zum Gasthaus Krone (Antrag aus der GR-Sitzung vom 13.4.2010)
Ein Termin für eine Ortsbegehung kann in dieser Sitzung nicht geplant werden, da Herr Armbruster nicht anwesend ist.
Ortsvorsteherin Joos berichtet, dass sie in der vorigen Woche die ortsansässige Firma Lodeco besucht hat.
Anmerkungen: In die Aufstellung der Straßenschilder, Gehwege und Randstreifen soll nachträglich noch ein Schlagloch aufgenommen werden, das sich, von Alpirsbach kommend, ganz unten, auf der Höhe des „Hauses Schondelmaier“, befindet. Bei der Verkehrsschau hat sich gezeigt, dass eine Tonagenbeschränkung auf 7,5t nicht notwendig ist, da es derzeit schon eine Beschränkung bis 6t gibt. Der Ortschaftsrat gibt zu bedenken, ob es nicht sinnvoller wäre, das bestehende Schild direkt an der Einmündung aufzustellen, so dass die LKW zu diesem Zeitpunkt noch die Möglichkeit hätten, zu wenden. Für die gewünschte Geschwindigkeitsbegrenzung wurde bei der Verkehrsschau vereinbart, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt der Verkehr an dieser Stelle für eine Woche überwacht werden wird, um danach eine objektive Entscheidung zu treffen. Nach dem Bericht vom Besuch der Firma Lodeco teilen die Ratsmitglieder mit, dass sie an einem solchen Besuch auch Interesse haben.
Ortsvorsteherin Joos wird gebeten, einen weiteren Termin mit der Firma Lodeco zu vereinbaren. Außerdem wird der Wunsch geäußert, mit der Firma AIT gleichermaßen Kontakt aufzunehmen.