Personalversammlung der Stadtverwaltung Alpirsbach

Der Personalrat hatte zur jährlichen Personalversammlung im Haus des Gastes eingeladen. Die Vorsitzende Barbara Oestreich begrüßte dazu Bürgermeister Reiner Ullrich und die Ortsvorsteher Peter Günther und Gerhard Schwenk und die Kolleginnen und Kollegen. Im vergangenen Jahr wurde an 11 Sitzungen über die Rufbereitschaft im Bauhof, die Leistungsbeurteilung, die einheitliche Berufskleidung sowie über andere Themen gesprochen. Die PR- Vorsitzende bittet die Kolleginnen und Kollegen, für die Personalrats- Wahl am 31. Mai 2010 zu kandidieren und an der Wahl teilzunehmen. Außerdem gibt sie bekannt, dass bei der Stadtverwaltung Alpirsbach derzeit 159 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt sind. Zum Schluss des Tätigkeitsberichtes bedankt sie sich für das gute Miteinander zwischen Personalrat und dem Bürgermeister.
Bürgermeister Ullrich erwähnt in seiner Ansprache die Rufbereitschaft, die Leistungsbeurteilung, die nicht effektiv ist und auf diese man verzichten könnte und als Instrument für die Motivation besser geeignet sein könnte. Bürgermeister Ullrich sichert zu, dass trotz schwieriger Finanzsituation der Personalsstand der Stammbelegschaft gehalten werden soll. Auch wird die Stadt ihre Aufgabe, als Ausbildungsstätte, weiterhin wahrnehmen. Er betont, dass er es für wichtig erachtet, dass die Stadt Ausbildungsplätze zur Verfügung stellt. Da die Stadt Mitglied im kommunalen Arbeitgeberverband ist, werden die tariflichen Vereinbarungen auch umgesetzt und die Stadt wird zu ihrer Tariftreue stehen .Das Ergebnis der jüngsten Tarifverhandlungen wurde vorsorglich bei der Personalplanung mit berücksichtigt. Das Arbeitsumfeld für die einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist verbesserungsfähig. Daher ist die Schaffung des Bürgerbüros in den Räumen der Krähenbadstrasse 2 auch ein Beitrag zur Verbesserung der Arbeitsplatzbedingungen. Da mit dem Bürgerbüro der Bürgerservice und die Dienstleistungen für die Bürger gesteigert werden und somit eine bessere Erreichbarkeit der Stadtverwaltung verbessert wird, wird nach Ansicht des Bürgermeisters das Image der Stadt für den Bürger gestärkt. Dies ist umso wichtiger, da die Aufgaben der Verwaltung immer umfangreicher und schwieriger werden und die schwierigen Rahmenbedingungen der Verwaltung die Aufgaben zu erledigen, zusätzlich erschweren. Der Bürgermeister bedankt sich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihre Arbeit und ihr Engagement, damit Alpirsbach weiterhin eine attraktive Stadt bleiben kann. Der Bürgermeister lädt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein, sich weiterhin einzubringen und Verbesserungsvorschläge zu unterbreiten.
Barbara Schumacher vertritt seit einem Jahr die Schwerbehinderten die bei der Stadt Alpirsbach beschäftigt sind und deren Anteil bei 16 Prozent liegt. Für Fragen und Auskünfte steht sie gerne zur Verfügung.
Zum Schluss der Versammlung ruft Bürgermeister Ullrich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeit auf, sich für die Personalrats- Wahl zur Verfügung zu stellen und an der Wahl teilzunehmen. Für den Bürgermeister ist der Personalrat ein wichtiger Partner, um den Interessen der Beschäftigten gerecht zu werden. Nachdem Barbara Oestreich nicht mehr für den Personalrat kandidieren wird, bedankte sich der Bürgermeister für die neunjährige Tätigkeit mit einem Blumenstrauß und die anwesenden Kolleginnen und Kollegen mit einem kräftigen Applaus.



Personalversammlung