Sitzungsbericht der Ortschaftsratssitzung
vom 22. Februar 2010

Ortsvorsteher Schwenk konnte zu Beginn der Ortschaftsratssitzung neben den Mitgliedern des Gremiums auch einige Zuhörer begrüßen.
1. Information über die Gespräche mit den Anliegern im Zusammenhang mit der geplanten Quellwasserableitung Ahlenbach
Im Hinblick auf die geplante Quellwasserableitung aus dem Bereich Ahlenbach wurde vom Ingenieurbüro Kirn eine geänderte Planung erstellt, die sich von der früheren Konzeption darin unterscheidet, dass kein offener Graben mehr geplant ist, sondern die in dem Bereich zwischen Brunnenstraße und Hochmössinger Str. bislang in den Abwasserkanal direkt eingeführten Quellen separat gefasst und in einer noch zu verlegenden Leitung direkt zum Ahlenbach und somit zum Heimbach abgeleitet werden sollen.
Durch die separate Ableitung des Quellwassers werden beim Pumpwerk und somit auch bei der Kläranlage nicht unwesentliche Betriebs- und aufgrund der geringeren Pumpleistung auch Pumpkosten gespart. Als weitere Maßnahme ist oberhalb des Gebäudes Epting ein Einlaufbauwerk für Hochwässer geplant, um die in den vergangenen Jahren auch bei kleineren Hochwässern immer wieder auftretenden Überflutungen der dortigen Hoffläche und Teile des Gebäudes zu minimieren bzw. weitgehend zu verhindern.
Die Planung war ja bereits am 24. Juni 2009 dem Gremium vorgestellt worden und insoweit waren nun noch die Gespräche mit den tangierten Grundstückseigentümern zu führen.
Als Ergebnis ist festzustellen, dass sämtliche tangierten Grundstückseigentümer der nun vorliegenden Lösung der Quellwasserableitung in den zwischenzeitlich geführten Gesprächen zugestimmt haben, wobei verschiedenen Anregungen im Rahmen der Realisierung noch Rechnung zu tragen ist, und zwar
- die endgültige Festlegung bzw. geringfügige Verschiebung des
  Standorts des Einlaufbauwerks im Bereich des Anwesens Epting
- die Verschiebung der neuen Kanaltrasse mit einer überwiegenden
  Orientierung an der Trassierung des bestehenden
  Mischwasserkanals in den Bereich unterhalb des Dorfbrunnens
- die Schachtabstände so weit vergrößern, wie dies technisch
  möglich ist
- der Auslaufbereich der neuen Regenwasserleitung in den
  Ahlenbach so zu befestigen, dass auch bei stärkerem
  Wasseranfall eine Beschädigung des Uferbereichs vermieden wird
- bei dem Leitungsbau ist darauf zu achten, dass im
  angesprochenen Auslaufbereich auch private Quellfassungen
  liegen, die durch den Leitungsbau nicht beeinträchtigt bzw.
  beschädigt werden dürfen
- die endgültige Leitungstrasse zusammen mit den Standorten der
  Schächte und dem Einlaufbauwerk ist rechtzeitig in der Örtlichkeit
  abzustecken, damit die Grundstückseigentümer sich in der
  Örtlichkeit entsprechend informieren können.
Der Ortschaftsrat nahm die Ausführungen des Ortsvorstehers zur Kenntnis und machte nochmals deutlich, dass die Maßnahme nach Abklärung aller Punkte und der Zustimmung der tangierten Grundstückseigentümer zeitnah durchgeführt werden sollte, zumal die Investitionskosten von rd. 136.000,00 € auf die ansonsten an das Land zu zahlende Abwasserabgabe in vollem Umfang anrechnungsfähig ist und zudem ja das Einsparungspotential beim Klär- und Pumpwerk nicht unwesentlich ist.
 
2. Erstellung einer Homepage für den Stadtteil Römlinsdorf
Der Ortsvorsteher informiert den Ortschaftsrat darüber, dass man sich im Kreise der Ortsvorsteher Gedanken darüber gemacht habe, ob man die Stadtteile über die Homepage der Stadt – gegebenenfalls mit einem Link – besser bzw. umfangreicher und insbesondere informativer präsentieren kann.
Die Stadtteile Reutin und Reinerzau präsentieren sich ja bislang über eine eigene Homepage und die Initiative geht in die Richtung, auf der Basis eines einheitlichen Informations- und Präsentationsschemas sämtliche Stadtteile über die Homepage der Stadt mit einem Link anzuwählen bzw. abrufen zu können.
Ortsvorsteher Hamm aus Reinerzau hat sich hier bereit erklärt, ein gewisses Grundkonzept zu liefern, an dem sich die übrigen Stadtteile orientieren können.
Aus Sicht des Ortschaftsrates wird die Initiative befürwortet und es wird eine Kommission bestehend aus dem Ortsvorsteher, den Ortschaftsräten Hebe und Schumacher gebildet, die sich zusammen mit örtlich noch zu suchenden Fachleuten einer zeitnahen Realisierung des Projekts annehmen.

3. Grünpflege im Innerortsbereich
Nachdem Herr Hans Maier – der bislang für die Grünpflege im öffentlichen Bereich in Römlinsdorf zuständig war – völlig überraschend verstorben ist, ist örtlicherseits jemand zu suchen, der diese Aufgabe übernimmt. Sinnvoll wäre wieder jemand zu finden, der über einen Traktor verfügt, so dass von der Stadt nur die Mähgeräte zur Verfügung gestellt werden müssten.
Eine Alternative zur örtlichen Lösung wäre der Einsatz der städtischen Gärtnerkolonne, was aber aus personellen Gründen und insbesondere auch aufgrund der dezentralen Lage von Römlinsdorf sicherlich die schlechtere Lösung darstellen würde.
Der Ortschaftsrat vertritt übereinstimmend der Auffassung, auf örtlicher Ebene wieder jemand zu suchen und der Ortsvorsteher wird beauftragt, die notwendigen Gespräche zu führen, zumal zum Frühjahr wieder jemand gefunden werden sollte.

4. Bekanntgaben
4.1
Aufgrund einer Initiative aus dem Ortschaftsrat als auch auf Anfragen von Jugendlichen soll im laufenden Jahr die Nutzung des Freizeitgeländes „Steinbruch“ wieder aktiviert werden, wobei daran gedacht ist, zum einen den jüngeren Jugendlichen Nutzungsmöglichkeiten zu eröffnen und zum anderen ganz generell an bestimmten Tagen den Steinbruch durch Erwachsene zu betreuen, so dass also auch ältere Personen das Freizeitgelände aufsuchen können.
Zur Realisierung der Überlegungen wird vom Ortschaftsrat eine gemeinsame Besprechung mit allen Interessierten einschließlich der Jugendlichen für sinnvoll und notwendig erachtet, die am 09.04.2010 um 19:00 Uhr im Heimbachhaus stattfinden soll.
Eine entsprechende Einladung über das Nachrichtenblatt wird zu gegebener Zeit noch erfolgen.

4.2 Aufgrund der derzeit schwierigen Haushaltslage der Stadt ist es nicht möglich, einen entsprechenden Antrag auf Aufnahme des Stadtteils Römlinsdorf als Modellprojekt in das MELAP-Programm zu stellen, zumal die Grundlage der Antragstellung eine planerische Untersuchung und fachliche Begleitung des Projekts durch ein Fachbüro notwendig wäre und dafür stehen derzeit die finanziellen Mittel nicht zur Verfügung.
Aus der Mitte des Ortschaftsrates wird dies sehr bedauert, zumal über das MELAP-Programm in ländlich strukturierten Ortslagen Maßnahmen wie z. B. Reaktivierung leer stehender Gebäude, aber auch die Modernisierungalter Bausubstanz mit Aufnahme in das Programm gefördert werden könnten.

4.3 Trotz der sehr schwierigen Haushaltslage wird die DSL-Versorgung in den Stadtteilen in diesem Jahr verbessert und die notwendigen Haushaltsmittel werden dafür in Abstimmung mit dem Kommunalamt bereitgestellt. Im Moment steht die Förderzusage des Regierungspräsidiums für den in diesem Zusammenhang gestellten ELR-Antrag noch aus; man werde nach Bewilligung der Maßnahme unverzüglich mit der Firma M Fox zeitnah die Realisierung der Maßnahme angehen.

4.4 Bekannt gegeben wurden noch die Anzahl der Ortschaftsratsitzungen im Jahre 2009; zudem wurde auf die Termin der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Alpirsbach am 05.03.2010 um 20:30 Uhr im Haus des Gastes verwiesen.

4.5 Im Rahmen des Komm-in-Form-Projekts „FitRömKids“ im Kindergarten Römlinsdorf findet am 23. Februar 2010 eine Abschlussveranstaltung für das Projekt im Kindergarten statt.
Neben den Erzieherinnen und der Leiterin des Kindergartens Römlinsdorf, Frau Stocker werden bei der Abschlussfeier des Projekts auch die Referentinnen, Frau Föll und Frau Belschner vom Landwirtschaftsamt sowie Bürgermeister Ullrich und Landrat Dombrowsky teilnehmen, der zu der Ernährungsinitiative im Kinderland Baden-Württemberg und dem Projekt „Komm in Form“ allgemein ein Statement abgeben wird.