Schauriese nun fertig gestellt

Die Initiatoren Ortsvorsteher Michael Hamm und Edgar Baur von den Wolfacher Kinzigflössern sowie die Dorfgemeinschaft Reinerzau freuen sich, nun die Steinriese vorstellen zu können. Beim Probe- Schauriesen wurde nun die 200 m lange Strecke getestet. Zu den interessierten Zuschauern gehörte auch Bürgermeister Reiner Ullrich und Tourismus Geschäftsführer Helmut Held. Die Riese aus Standstein stammt wahrscheinlich aus dem 17. Jahrhundert. Sie ist einmalig in Deutschland und war bis zum Jahre 1955 in Betrieb. Bei einer Riese handelt es sich um eine „Rutschbahn“ für geschlagene Holzstämme. An acht Arbeitseinsätzen wurden insgesamt 500 Stunden erbracht. Vom Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord wurde das Projekt mit 50 Prozent gefördert. Kurt Weigold half kräftig mit und gab fachgerechte Anweisungen. Bis zu seinem Ruhestand war er als Holzhauermeister beim Fürst zu Fürstenberg tätig.
Am Sonntag, 27. September, findet die offizielle Eröffnung statt. Nach dem Festgottesdienst um 10.00 Uhr wird um 11.15 Uhr das erste Schauriesen beginnen. Die Dorfgemeinschaft Reinerzau lädt ab 11.30 Uhr zum Mittagessen ein und um 15.00 Uhr steht das zweite Riesen auf dem Programm. Am Nachmittag wird zu Kaffee und Kuchen eingeladen.
Die Steinriese befindet sich in Reinerzau, Oberes Dörfle, beim Parkplatz vom Schwarzwälder Wasserpfad.


Reinerzau Riese

Der Holzstamm ist auf der Riese im Tal angekommen

Reinerzau Riese
Ortsvorsteher Michael Hamm (2. v. li.) und Helfer von der Dorfgemeinschaft Reinerzau hieven unter fachlicher Anleitung von Kurt Weigold (re.) den ersten Stamm vom Polter Richtung Riese. 
Bilder: Uwe Ade