Eine Auswahl an Wanderwegen unabdingbar

Wie bereits berichtet, wurde ein Gastgeberstammtisch ins Leben gerufen, um wieder, so der Wunsch einiger touristischer Akteure in einen gemeinsamen Dialog zu treten und zusammen in Alpirsbach etwas durch mögliche Aktionen zu bewegen. 
Initiatoren dieses Gastgeberstammtisches sind Christina Beilharz, Vorsitzende der Dehoga-Kreisstelle Freudenstadt FG Tourismus und Hotellerie, die Alpirsbacher Klosterbräu und die Stadtverwaltung. Nach einem erfolgreichen Auftakt im April, fand am 18. Juni 2018 der zweite Stammtisch im Schalander der Alpirsbcher Klosterbräu statt. Wie der erste Stammtisch, wurde auch dieser von Elke Schönborn, Leiterin der IHK Tourismus Akademie, Geschäftsstelle Freudenstadt moderiert. Hauptthema dieses Treffens war die Schaffung von neuen bzw. die Belebung von schon bestehenden Wanderwegen. Die Runde überlegte sich, welche Themen man einfließen lassen könnte. Ein aktuell großes Thema sind Gesundheitswanderwege. Eine Besonderheit ist dabei das sogenannte „Waldbaden“. Diese Stress-Management- Methode stammt aus der japanischen Wissenschaft und soll bei einem Spaziergang durch den Wald entschleunigen. Für die Wintersaison wären Schneeschuh und Fackelwanderungen denkbar. Alle Anwesenden einigten sich darauf, dass eine kleine Auswahl an attraktiven Wanderwegen unabdingbar sei und etwas getan werden müsse. Der Stammtisch machte es sich zur Aufgabe, sich umzuhören und schon bestehende Wanderwege, welche bisher noch nicht besonders bekannt sind bis zum nächsten Stammtisch im Juli ausfindig zu machen.  Dabei sollte besonders auf Nachhaltigkeit und Barrierefreiheit geachtet werden und für verschiedene Zielgruppen etwas dabei sein.


 


Bild: hinten l. Carl Glauner, Michael E. Pfaff, Stefanie Hartmann, Ellen Benz, Sonja Maulbetsch, Dieter Schütte
vorne l. Christina Beilharz, Elke Schönborn, Anja Faißt, Yvonne Rauter, Joachim Schindler, Ulla Glaß, Andreas Männle