Sitzung des Ortschaftsrats Reutin am 12.07.2017

1. Bürgerfragestunde
Ein Mitbürger bittet darum, die unmittelbare Nähe zwischen der würdevoll angelegten Urnengräberreihe und den Kompostbehältnissen auf dem Reutiner Friedhof nochmals zu bedenken. Dass die Notwendigkeit bestehe, Kompostbehälter aufzustellen, sei klar, die Gestaltung dieser Stelle oder generell der gewählte Standort erregten jedoch persönliches Missfallen.
Die Ortsvorsteherin nimmt den Redebeitrag auf und berichtet davon, dass jegliche Gestaltungsvorschläge grundsätzlich vorab mit dem Friedhofsamt besprochen und abgestimmt werden müssen. Das vorgebrachte Anliegen ist bekannt, wird im Ortschaftsrat auch ein weiteres Mal thematisiert und anschließend der Verwaltung zur Überprüfung vorgelegt.

2. Verabschiedung von Frau Antje Thienel aus dem Ortschaftsrat
Frau Antje Thienel, Reutiner Ortschaftsrätin seit 2014, muss nach ihrem Wohnortwechsel außerhalb der Gemarkung Reutin ihr Amt als Ortschaftsrätin leider aufgeben. Der Ortschaftsrat dankt Frau Thienel mit einem Präsent herzlich für ihr eingebrachtes Engagement in diesen drei Jahren. Mit Frau Thienels Ausscheiden wird der Reutiner Ortschaftsrat nun aus den sechs verbleibenden Räten bestehen.

3. Friedhof
Auch in diesem Jahr sind die anfallenden Mäharbeiten auf dem Reutiner Friedhof an einen Unternehmer fremdvergeben worden. Je nach Wetterlage und Bedarf geschieht die Beauftragung zum Mähen direkt über das Stadtbauamt.
In der diesjährigen Friedhofsbegehung konnten nochmals gestalterische Anregungen thematisiert und geklärt werden, die vom Ortschaftsrat zur passenden Zeit durchgeführt werden, ohne dass der Bauhof zusätzlich tangiert ist. Unter dieser Maßgabe wird die Bepflanzung und Umrandung des Kriegerdenkmals teilweise erneuert, jeweils ein immergrünes Gehölze in den Grabfeldern D und F eingepflanzt und der Splittbehälter entfernt. Die Realisierung der seit längerer Zeit beantragten Urnenstelen und die Ausweisung eines Grabfeldes für anonyme Urnenbestattungen um den Mammutbaum herum sind bis auf weiteres noch zurückgestellt, da sich die Stadtverwaltung verpflichtet hat, zuerst eine Konzeption der nötigen und/ oder gewünschten Bestattungsarten für alle Alpirsbacher Friedhöfe zu erstellen.

4. Bekanntgaben
1.) Seit Ende April 2017 steht auf dem Reutiner Rathausvorplatz ein kunstvoll gestalteter Stuhl – ein Präsent der Verantwortlichen des Kunstprojekts „Der bemalte Stuhl verbindet“ des Alpirsbacher Sulzberg Forums e. V.! Er lädt alle Mitbürgerinnen und Mitbürger zum Verweilen, Ausruhen, Treffen, Austauschen und Bestaunen ein. Und er will motivieren, selbst am Kunstprojekt teilzunehmen: In der örtlichen Presse und den eigens angefertigten Flyer, die auch in der Ortschaftsverwaltung ausliegen, sind alle wichtigen Informationen rund um die Aktion „Der bemalte Stuhl verbindet“ zusammengestellt.
2.) Der Verein für Heimatgeschichte Alpirsbach e. V. hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1980 zur Aufgabe gemacht, frühere Lebens- und Arbeitsgewohnheiten der Alpirsbacher Einwohner für die nachfolgenden Generationen in jedweder Form zu erhalten und zugänglich zu machen (z. B. Heimatbücher, Museum für Stadtgeschichte, Städtisches Archiv, …). Interessierte, die dem Verein fördernd und/ oder mitarbeitend beitreten möchten, finden in der Ortschaftsverwaltung weitere Informationen.
3.) Mitarbeiter des Bauhofs bauen zurzeit ein neues Spielgerät im Garten des Reutiner Kindergartens auf. Ein herzliches Dankeschön an die Verwaltung und den Bauhof!
4.) Trotz des Regens und den niedrigeren Temperaturen der letzten Tage besteht die Waldbrandgefahr im Bereich der Grillstelle „Zimmerplatz/ Hofwäldlehütte“ noch immer. Nach wie vor gilt die Warnstufe 5; die Grillstelle kann bis auf weiteres noch nicht wieder vermietet werden.