Bürgermeister Ullrich in den Verwaltungsrat der Förderation der cluniazensichen Orte gewählt

Bei der diesjährigen Jahresversammlung der cluniazensischen europäischen Orte wurde der Verwaltungsrat neu gewählt. Für die Vorbereitung der Wahl wurde zuvor bei einem Treffen der deutschen Orte in Alpirsbach der Vorschlag unterbreitet, dass die vier deutschen Orte im Verwaltungsrat vertreten sein sollen, um hier auf die Ausrichtung der Arbeit der Föderation Einfluss nehmen zu können. Calw-Hirsau, Bollschweil und Sölden haben sich dabei einstimmig für die Kandidatur von Bürgermeister Reiner Ullrich als Ratsmitglied ausgesprochen.
Eine Intension ist es auch, die touristische Werbung, unter Ausnutzung der gemeinsamen Klostertradition und des damit verbundenen kulturellen Erbes zu befördern, da der Kulturtourismus beim Kurz- und Tagesurlaub immer mehr an Bedeutung gewinnt.
Dies brachte Bürgermeister Ullrich bei seiner Vorstellungsrede auch zum Ausdruck. Bei der Wahl haben sich 22 Kandidaten beworben, von denen 16 Mitglieder aus verschiedenen europäischen Ländern gewählt wurden.
Jeder Kandidat stellte sich persönlich vor. Die Vorstellungsrede von Bürgermeister Ullrich fand große Beachtung, dank der guten und präzisen Übersetzung in die französische Sprache durch Helmut Held, Kontaktperson zwischen Cluny und Alpirsbach. Dabei betonte Ullrich, dass über die Föderation auch eine grenzüberschreitende kommunale Zusammenarbeit im Rahmen einer gemeinsamen, auf europäischer Ebene, im Rahmen eines gemeinsamen europäischen Kulturerbes, ermöglicht wird.
Bürgermeister Ullrich wurde dann mit dem drittbesten Ergebnis in den Verwaltungsrat gewählt.

 Verwaltungsrat der cluniazensischen Orte

Der neu gewählte Verwaltungsrat mit dem neuen Präsidenten Armand Genoux (vordere Reihe, 3. v. li.) und Bürgermeister Reiner Ullrich (obere Reihe, 2. v. li.)
Foto: Held