Bürgermeister Ullrich dankt für gute Zusammenarbeit

Bei der diesjährigen Weihnachtsfeier der Stadtverwaltung Alpirsbach begrüßte Bürgermeister Reiner Ullrich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Ortsvorsteher und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von sämtlichen Einrichtungen sowie Schulen, Kindergärten und Jugendreferat waren das ganze Jahr für die Bürgerinnen und Bürger engagiert tätig. „Ereignisreiche Wochen und Monate liegen hinter uns und in den nächsten Monaten werde ich die Halbzeit meiner Amtszeit erreichen". so Bürgermeister Ullrich bei seinem Rückblick auf das vergangene Jahr und der Vorschau auf das kommende Jahr. Im vergangenen Jahr wurde wieder einiges bewirkt, obwohl die Finanzsituation und die Handlungsfähigkeit der Stadt sehr prekär sind. Dazu gehören der Ausbau der Kinderbetreuung, die Abwassersanierung in Reinerzau, die Vorbereitung der Rathaussanierung in Peterzell,  die Fahrzeugbeschaffung für die Freiwillige Feuerwehr Alpirsbach, Abteilung der Höhenstadtteile sowie die Sanierung der Pyramide vom Haus des Gastes und die Sanierung vom Friedhof Alpirsbach. Eine Kulturpartnerschaft mit Cluny/Burgund wurde begründet und im Mai trafen sich die deutschen cluniazensischen Stätten in Alpirsbach zu ihrer Jahrestagung. Verwaltung und Gemeinderat haben die Aufgabe einer strukturellen Haushaltskonsolidierung, mit all den schwierigen Begleiterscheinungen in der öffentlichen Diskussion, angegangen. Mehr als ein Anfang ist es aber nicht, weil damit die große Herausforderung verbunden ist, Prioritäten bei städtischen Angeboten und Einrichtungen zu bilden, Versorgungsstrukturen in der Kinderbetreuung an die Kinderentwicklung anzupassen und die Schulentwicklung an der demografischen Entwicklung und der Erhaltung von Bildungsan- geboten bei rückläufigen Schülerzahlen auszurichten. Die Ausnutzung des eigenen Schülerpotenzials ist ganz wichtig, weil der Unterhalt des Bildungszentrums bei rückläufiger Schülerzahlen immer teurer für die Stadt wird. Die Kosten des Gebäudekomplexes sind gegeben, die Kostenerstattung durch das Land geht wegen rückläufigen Schülerzahlen zurück und das Defizit steigt überproportional. Darum benötigen wir neue Formen der Schulorganisation am Bildungszentrum, hin zu mehr gemeinschaftlichen Angeboten über die einzelnen Schularten hinweg bzw. übergreifend. Die Herausforderungen an Verwaltung, Gemeinderat und Bürgerschaft sind gewaltig und darum bittet Bürgermeister Ullrich um engagiertes Mittun.
Zum Schluss bedankte sich Bürgermeister Ullrich für die gute Zusammenarbeit und wünschte den Bediensteten ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute im neuen Jahr.
Gaukler Tomberg von der Heide bereicherte anschließend die Weihnachtsfeier als Überraschungsgast mit Zauberei und Comedy. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeit wurden in das Programm mit eingebunden und amüsierten sich über die Darbietungen, die sie mit viel Beifall belohnten.