St. Benedikt und die Klöster als Grundstein der Wertegemeinschaft
Vorträge im Rahmen einer Kulturpartnerschaft

Bei den Jubiläumsfeierlichkeiten "1100 Jahre Abtei Cluny", im September 2010, haben die Kommunen, die über ein cluniazensisches Kloster verfügen, vereinbart, eine Kulturpartnerschaft zu begründen. Dazu gehören die Orte Calw-Hirsau, Bollschweil, Sölden mit St. Ulrich und Alpirsbch. Ausgangspunkt wr die unterzeichnete Charta, anlässlich der Jubiläumsfeierlichkeiten in Cluny, die als Grundlage für eine kulturelle Zusammenarbeit dient. Zu der ersten Vortragsreihe hatte die Stadt Alpirsbach, in Zusammenarbeit mit der ev. und kath. Kirchengemeinde, in den Kapitelsaal der historischen Klosteranlage eingeladen. Holger Korneffel, Stellvertreter von Bürgermeister Reiner Ullrich, begrüßte Pfarrer Horst Schmelzle, als Vertreter der evangelischen Kirchengemeinde und Dekan Markus Ziegler von der katholischen Kirchengemeinde sowie von den cluniazensischen Stätten Oberbürgermeister Manfred Dunst aus Calw und Dr. Alois Beck, als Vertreter von Bollschweil und Sölden. Außerdem begrüßte er die beiden Referenten Prof. Dr. Helmut Feld und Tobias Gotthardt, Referent des Europäischen Parlaments, "Die heutige Veranstaltung ist der Beginn einer Kulturpartnerschaft von fünf Orten, die es sich zum Ziel gesetzt haben, den Menschen europaweit die historischen Kloster-anlagen und die mit ihr verbundenen Klosterbewegung des damaligen Benediktinerordens näher zu bringen", so Holger Korneffel in seinem Grußwort. "Benedikt von Nursia und die Anfänge der europäischen Klosterkultur" war das Thema von Prof. Dr. Helmut Feld. Der heilige Benedikt gründete im Jahre 529 Monte Casino und hat als reifer Mann die Ordensregeln, die als Gesetzestexte zu verstehen sind, geschrieben. Dazu gehört auch das Augenmaß, als keine Übertreibung, als die Mutter aller Tugenden. Benedikt, ein gebildeter und belesener Mann, lebte drei Jahre in einer Höhle bei Subiaco. Dort befindet sich heute das Kloster St. Benedetto. Subiaco ist somit die Wiege des bene-diktinischen Mönchtums. Im Jahre 547 ist St. Benedikt in Monte Casino gestorben.
Tobias Gotthardt ist als Referent im Europäischen Parlament in Brüssel und Straßburg tätig und als stellvertretender Bundesvorsitzender von einem katholischen Sozialverband kümmert er sich um wirtschaftsethische Belange. Der Referent behauptet von sich, ein überzeugter Europäer zu sein. "Europas Wurzeln- Europas Zukunft. Klöster als Grundstein unserer Wertegemeinschaft", so hat Tobias Gotthardt seinen Vortrag überschrieben. Hier stellt sich die Frage, welche Bedeutung die Klöster und ihre Kultur in Europa haben. Benedikt ist nicht nur der Patron unseres Kontinents, sondern seine benediktinische Regel und das Wirken der in seinem Erbe begründeten Klöster bestimmen Leben und Gesellschaft bis heute. In diesen Klöstern, also auch in Alpirsbach, hat europäische Geschichte Sternstunden und Orientierung erlebt. Als überzeugter Europäer und auch als engagierter Christ im KKV, dem Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung, glaubt der Referent fest an das Europa der Werte und auch, dass Europa seine christlichen Wurzeln hat. Der Referent ist überzeugt, dass der christliche Glaube und seine Werte Europas Geschichte, aber auch die Erfolgsge-schichte von über 60 Jahren Friede in der Europäischen Union, geprägt haben. Wir alle spüren die Kraft der Vision, die diesen Mauern bis heute erhalten blieb. Das Erbe dieser Stätten ist ein unermesslicher Schatz. Tobias Gotthardt geht auch auf den Mut und auf ein weiteres Ideal ein: Das Mühen um Frieden und Freiheit sowie um die Nachhaltigkeit. Nach den beiden Vorträgen wurden von den zahlreichen Besuchern Fragen an die Referenten gestellt. Helmut Held, Referent für Kultur und Tourismus, und Holger Korneffel bedankten sich bei den Gästen für den Besuch und ihr Interesse und bei den Referenten für die interessanten Vorträge.


Vortraege22_7_

Nach den Vorträgen im Kapitelsaal der historischen Klosteranlage (v. li.): Dekan Markus Ziegler, Helmut Held, Prof. Dr. Helmut Feld, Tobias Gotthardt, Pfarrer Horst Schmelzle und Holger Korneffel