ABA   Alpirsbacher-Bürger-Aktionen

„ABA“ – was ist denn das?

Weil die Kommunen kein Geld mehr haben, die ausreichende Grundversorgung gefährdet ist und attraktive Angebote für uns, unsere Kinder und unsere Besucher erhalten werden  müssen, haben sich in Alpirsbach einige aktive Bürger zusammengeschlossen um unter der Bezeichnung „ABA“ (Alpirsbacher-Bürger-Aktionen) ehrenamtliche Arbeiten, Spenden u.ä. zu koordinieren und zu organisieren.

Einige Beispiele für bisheriges bürgerliches Engagement:

  • Pflege und Reinigung öffentlicher Anlagen und Pflanzbeete
  • Frühschwimmeraufsicht
  • Einrichten einer Grillstelle, einer Tischtennisplatte und einer Bocciabahn im Freibad
  • Renovierung Goldbrunnen
  • Sanierung Jägerbrunnen
  • Pflege und Wartung von Aussichtbänken

Wenn Sie selbst immer mal wieder Zeit und Lust haben sich ehrenamtlich zu engagieren und Alpirsbach Ihnen auch am Herzen liegt,
       

dann sind Sie bei ABA richtig!

Haben wir Ihre Neugierde geweckt?

Dann unterhalten wir uns gerne mit Ihnen und geben Ihnen Auskunft über das, was gerade läuft bzw. das, was wir geplant haben!

Nehmen Sie unverbindlich Kontakt mit uns auf:

Kontaktpersonen:

Dieter Armbruster, Lange Straße 2, 72275 Alpirsbach,
Telefon: 07444/3355     

Walter Berz, Oberer Sulzberg 13, 72275 Alpirsbach,
Telefon: 07444/2116

Hans Frick, Hansenbauernhof 1, 72275 Alpirsbach,
Telefon: 07444/4689

Sabine Krötz, Friedrich-Preuninger-Straße 23, 72275 Alpirsbach, Telefon: 07444/916352

Marc Wesle, Reutiner Steige 83, 72275 Alpirsbach,
Telefon: 07444/916245

Hier stellen wir eine unserer letzten Aktionen vor:

Die Säuberung der Böschung am Bahndamm im Bereich der Unterführung "Ehnisbächle"

Die Böschung des Bahndamms im Bereich der Unterführung "Ehnisbächle" ist für viele Spaziergänger und Benutzer des "Schulwegles" seit langem ein Ärgernis, da sie regelmäßig als Hundeklo missbraucht wird und buchstäblich vor lauter Hundekot zum Himmel stinkt.
 Manfred Sauer und Berndt Blind haben sich deshalb entschlossen, diesem Zustand ein Ende zu bereiten. Sie haben Hecken entfernt und den gesamten Böschungsbereich vom Hundekot befreit. Viele Säcke Unrat und jede Menge Gehölzabfälle konnten über das Ordnungsamt der Stadt vom Bauhof abgeholt werden. Ein entsprechender Hinweis im Nachrichtenblatt soll dafür sorgen, dass die Hundebesitzer die Böschung nicht weiter missbrauchen, sondern ein Hundeklo benützen.
Bleibt zu hoffen, dass alle Hundebesitzer künftig den Unrat ihres Hundes so entsorgen, dass nicht andere davon belästigt werden.

ABA bedankt sich auf jeden Fall ganz herzlich bei den beiden fleißigen Mitbürgern, die wieder einmal bewiesen haben, dass es noch Mitmenschen gibt, die für andere freiwillig den Dreck wegräumen!

LOGO ABA