Die Flüchtlingsbeauftragte der Stadt Alpirsbach stellt sich vor

Die Stadt Alpirsbach hat jetzt eine eigene Flüchtlingsbeauftragte. Katharina Kimmerle hat die 50%-Teilzeitstelle zu Anfang Oktober angetreten und ihr Büro in der Krähenbadstraße 2 bezogen.
Die Flüchtlingsbeauftragte steht zukünftig als zentrale Ansprechpartnerin für die Alpirsbacher Flüchtlinge, Bürgerinnen und Bürger sowie die Ehrenamtlichen zur Verfügung. „Ich sehe die Stelle als „Knotenpunkt“, der verschiedenste Akteure vernetzt und zusammenbringt. Wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen, kann das vielfältige Engagement mehr Wirkung entfalten und Alpirsbach immer weiter voranbringen.“ Zu Katharina Kimmerles Aufgaben zählen zum Beispiel der Aufbau eines lokalen Netzwerkes im Bereich der Flüchtlingsarbeit, die Konzeption weiterer Integrationsmaßnahmen sowie die Organisation der Anschlussunterbringung der Asylbewerber in Alpirsbach,. „Eine gelingende Integration von Flüchtlingen bringt engagierte Neu-Bürgerinnen und Bürger für Alpirsbach und ist deswegen eine wichtige Aufgabe, die nur von allen gemeinsam bewältigt werden kann.“, so Kimmerle.
Katharina Kimmerle wurde 1984 in Freudenstadt geboren und ist in Alpirsbach aufgewachsen. Nach dem Studium der Politik- und Islamwissenschaft an der Universität Jena hat sie einige Jahre in Bonn, Berlin und Worms verbracht und freut sich nun sehr darauf, wieder mehr Zeit im Schwarzwald zu verbringen.
Nach ihrer ersten Arbeitswoche zeigt sie sich begeistert von dem spannenden und vielfältigen Aufgabengebiet und freut sich auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen in der Verwaltung, den Alpirsbacher Flüchtlingen und den Ehrenamtlichen. Die Flüchtlingsbeauftragte ist unter katharina.kimmerle@alpirsbach.de sowie dienstags und mittwochs unter 07444-9516-280 zu erreichen. Die offiziellen Sprechzeiten werden noch bekannt gegeben.